Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Saudi-Arabien kappt Handelsbeziehungen zum Iran

Wütende Proteste nach Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen
Wütende Proteste nach Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen
Saudi-Arabien verschärft die Gangart im Streit mit dem Iran. Das Königreich kündigte am Montag an, die Handelsbeziehungen zu kappen.

Außerdem werde der Flugverkehr eingestellt und saudi-arabische Bürger dürften nicht mehr in den Iran reisen, sagte Außenminister Al-Jubeir. Zugleich weitete sich der Konflikt am Golf aus. Auch Bahrain und der Sudan brachen die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab.

Wie ein normales Land verhalten

Saudi-Arabien hatte nach der Erstürmung seiner Botschaft in der iranischen Hauptstadt Teheran bereits die diplomatischen Beziehungen zu dem Erzrivalen abgebrochen. Die Proteste im Iran waren durch die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr im sunnitischen Saudi-Arabien ausgelöst worden.

Saudi-Arabiens Außenminister erklärte, der Iran müsse sich wie ein normales Land verhalten und internationale Normen respektieren, bevor die Beziehungen wieder normalisiert werden könnten. Iranische Pilger seien allerdings nach wie vor willkommen, die heiligen Stätten in Mekka und Medina zu besuchen.

Die Eskalation am Golf bereitet den Weltmächten zunehmend Sorge. Nach den USA forderten auch China, Russland und Frankreich eine diplomatische Lösung der Krise. In Moskau erklärte ein nicht namentlich genannter Mitarbeiter des Außenministeriums laut Nachrichtenagentur RIA, sein Land stehe als Vermittler zur Verfügung. “Als Freunde, wären wir – sollten wir gefragt werden – bereit, eine Vermittlerrolle einzunehmen, um die gegenwärtigen und mögliche künftige Meinungsverschiedenheiten zwischen diesen beiden Ländern auszuräumen.”

Russisches Außenministerium ernsthaft besorgt

Angriffe auf diplomatische Vertretungen könnten nie eine legale Möglichkeit des Protests sein, rügte Russland die Stürmung der saudi-arabischen Botschaft in Teheran. Das Außenministerium in Moskau zeigte sich ernsthaft besorgt über die sich immer weiter verschlechternde Lage in der Region und forderte beide Seiten zur Zurückhaltung und dem Verzicht auf jegliche Schritte auf, die den Konflikt anheizten. Moskau unterhält enge Beziehungen zum Iran und hatte sowohl bei dessen Einbeziehung in die Suche nach einer Lösung des Syrien-Konflikts wie auch beim Kompromiss um das iranische Atomprogramm eine wichtige Rolle gespielt.

Im schiitisch regierten Irak löste die Zerstörung zweier sunnitischer Moscheen am Sonntagabend Furcht vor einem Wiederaufflammen der religiösen Gewalt aus, die das Land nach dem Sturz des früheren Machthabers Saddam Hussein viele Jahre lang erschüttert hatte. Der Führer einer schiitischen Miliz drohte, die Tötung Scheich Nimrs habe “das Tor zur Hölle” geöffnet. In der Hauptstadt Bagdad und im schiitischen Süden des Landes beteiligten sich Tausende Menschen an Protestmärschen gegen die Hinrichtung Nimrs. Sie forderten einen Boykott saudi-arabischer Waren und den Abbruch der Beziehungen zu Riad.

“Nieder mit dem Hause Saud”

In Bahrain feuerte die Polizei mit Tränengas und Vogelschrot auf Demonstranten, die gegen die Hinrichtung protestierten. Einige Dutzend verschleierte Frauen riefen Augenzeugen zufolge “Nieder mit dem Hause Saud”. Dann sei eine Gruppe vermummter Jugendlicher aufgetaucht und habe die Polizisten mit Steinen und Brandsätzen beworfen. Bahrain gilt seit 2011 als instabil, als ein Schiiten-Aufstand Reformen und mehr Mitsprache in dem von Sunniten regierten Land forderte. Die Rebellion wurde damals mit Hilfe des saudi-arabischen Militärs niedergeschlagen.

Die US-Regierung äußerte sich zurückhaltend zu den Spannungen zwischen Saudis und Iranern. Die USA glaubten, dass “diplomatisches Engagement von grundlegender Bedeutung” sei, zitierte der Sender CNN den Sprecher des Außenministeriums, John Kirby.

Das Verhältnis zwischen dem Iran und Saudi-Arabien war jahrzehntelang schwierig, die Eskalation vom Sonntag allerdings markiert einen lange nicht erreichten Tiefpunkt. 1988 hatte Saudi-Arabien das letzte Mal die Beziehungen zum Iran abgebrochen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Saudi-Arabien kappt Handelsbeziehungen zum Iran
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen