Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sarkozy empfängt befreite FARC-Geisel Betancourt

Der französische Präsident Sarkozy empfängt am Freitag in Paris Ingrid Betancourt, die nach mehr als sechs Jahren vom kolumbianischen Militär aus der Gewalt der FARC-Guerilla befreit wurde.

Sie habe es eilig, zu Hause in Frankreich zu sein, sagte Betancourt, die neben der kolumbianischen auch die französische Staatsangehörigkeit besitzt, am Donnerstag in Bogota.

Sarkozy wolle sie sagen, dass sie ihn bewundere und dass sie ihm ihre Befreiung verdanke, so Betancourt. Außerdem will sie mit Sarkozys Amtsvorgänger Chirac und dem früheren Außenminister und Premierminister Villepin zusammentreffen, die sich ebenfalls um ihre Freilassung bemüht hatten.

Betancourt ist auch von Papst Benedikt XVI. zu einem Besuch in den Vatikan eingeladen worden. Der genaue Termin für den Besuch in der kommenden Woche steht noch nicht fest.

Spitzenpolitiker italienischer Regierungs- und Oppositionsparteien wollen unterdessen die Kandidatur von Betancourt für den Friedensnobelpreis unterstützen. “Ingrid Betancourt ist ein Symbol von Kraft und Hoffnung in der ganzen Welt, vor allem für diejenige Menschen, die Ungerechtes aushalten müssen”, sagte Fabio Evangelisti, Parlamentarier der Oppositionspartei “Italien der Werte”. Die Gruppierung kündigte eine Kampagne an, um die Kandidatur Betancourts für den Friedensnobelpreis zu unterstützen. Die Initiative der Oppositionspartei soll auch von dem “Volk der Freiheit”, der Mitte-rechts-Allianz von Ministerpräsidenten Berlusconi unterstützt werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Sarkozy empfängt befreite FARC-Geisel Betancourt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen