Sanatorium Dr. Schenk in Schruns: Zukunft noch offen

Dr. Christian Schenk im Interview mit dem ORF.
Dr. Christian Schenk im Interview mit dem ORF. ©Screenshot ORF Vorarlberg
Wenn die heurige Skisaison vorbei ist, wird der Unfallchirurg Dr. Christian Schenk in seinem Sanatorium in Schruns in diesem Winter mehr als 1.000 Verletzte operiert haben.

“Ich bin frei, selbst Chef und da gibt es kein Limit”, sagt er dazu, und: “Die Ruhezeiten halte ich ein!.” Einen Nachfolger für sein Sanatorium hat er noch nicht gefunden, berichtet der ORF Vorarlberg. Solange es ihm gut gehe, und solange er Spaß habe mache er seinen Job, meint Dr. Christian Schenk.

60 Prozent der Patienten im Sanatorium Dr. Schenk kommen aus dem Ausland. Mit österreichischen Versicherungen arbeite er aus Prinzip nicht mehr zusammen, für weniger Betuchte hat Dr. Schenk eine Stiftung eingerichtet. Das letzte Hemd nehme er sicher niemandem, sagt der Unfallchirurg, auch wenn er nicht sagen will, wie viel Umsatz er im Jahr macht.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sanatorium Dr. Schenk in Schruns: Zukunft noch offen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen