AA

Samsung schränkt Saufgelage ein

Von nun an müssen sich Samsung-Mitarbeiter beim Trinken zurückhalten.
Von nun an müssen sich Samsung-Mitarbeiter beim Trinken zurückhalten. ©Bilderbox
Wie das Wall Street Journal berichtete, sagt Samsung per Richtlinien den ausufernden Exzessen den Kampf an.

In Südkorea gehört ausgiebiger Alkoholkonsum zu vielen eher inoffiziellen Geschäftsessen unter Arbeitskollegen. Der Samsung Group wurden die flüssigen Alkoholfeiern aber anscheinend zu ausgefallen und reagierte im September mit strengen Richtlinien.

Diese sind laut dem Wall Street Journal im Unternehmen unter dem Schlagwort “1-1-9” bekannt. Ein Lokal, nur eine Art Alkohol und um neun Uhr ist Schluss.

“hoesik”, “beolju” und “sabalju”

Bisher zogen Vorgesetzte und Mitarbeiter gemeinsam durch Bars und den in Asien beliebten Karaoke-Lokale. Dort konsumierten sie Essen und Alkohol in rauen Mengen. Ebenfalls praktiziert wurde dabei “hoesik”. Hierbei werden Untergebene zu persönlichen Dienern ihrer Vorgesetzten. Dieser wird dann gefüttert, die Gläser zum Mund geführt und unterhalten. Die Verweigerung der Unterwerfung wird mit Konsequenzen im Arbeitsalltag gestraft.

Die Richtlinie untersagt nun auch das “beolju”, andere zum Alkoholkonsum zu zwingen, und das “sabalju”, das Mischen verschiedener Alkoholika zu einem besonders “wirksamen” Gebräu.

Südkoreaner Asienmeister im Trinken

Gegenüber dem Wall Street Journal wollte das Unternehmen die neue Richtlinie nicht kommentieren. In Südkorea wird von allen asiatischen Staaten am meisten Alkohol getrunken. Laut der WHO sind sie weltweit die größten Konsumenten von Spirituosen. Gemeinsames Trinken wurde lange als sozialer Kit und Teil der nationalen Identität betrachtet. Erst in den letzten Jahren wurden Schritte gegen den übermäßigen Genuss von Alkohol gesetzt (VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Samsung schränkt Saufgelage ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen