Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Salzburger Liga: Die Stimmen der 15. Runde

Bei SALZBURG24 lesen Sie exklusiv wie die Verantwortlichen der Vereine die Spiele vom letzten Wochenende gesehen haben.

SV Wals-Grünau – SG ASK/PSV 3:2:

Michael Kalhammer (Trainer SV Wals-Grünau): Wir haben zu viele Chancen liegengelassen. Wenn wir wir fünf, sechs Tore schießen kann sich auch keiner beschweren. Vom spielerischen her war es sicher die beste Partie der letzten Wochen.

Mikica Rajkovic (Co-Trainer SG ASK/PSV): Die erste Halbzeit war sehr schlecht von uns. Die Grünauer waren von Anfang an sehr aggresiv. Wir haben überhaupt nicht zu unserem Spiel gefunden. Erst in den letzten 30 Minuten des Spiels sind wir stärker geworden.

SV Hallwang – SV Anthering 5:1:

Andreas Strumegger (Trainer SV Hallwang): Von unserer Seite war es ein schlechtes Spiel. Nach den zwei Ausschlüssen für Anthering hätte von meiner Mannschaft mehr kommen müssen. Vor allem spielerisch konnten wir heute nicht überzeugen.

Gerhard Moser (Trainer SV Anthering): Die zweite rote Karte war spielentscheidend. Weder das zweite Tor noch der anschließende Ausschluss waren korrekt. Die Hallwanger hatten keine guten Tag, mit zehn Mann wäre hier wahrscheinlich etwas drin gewesen.

FC Puch – SAK 1:0:

Leonhard Götsch (Trainer FC Puch): Man merkt uns schon an, dass die Substanz fehlt, trotzdem waren wir klar die bessere Mannschaft. Leider haben wir den Sack nach dem 1:0 nicht zugemacht. Der Gegner hatte in 90 Minuten meiner Meinung nach nur 1 1/2 Torchancen.

Rene Pessler (Trainer SAK): In der ersten Halbzeit war Puch klar besser, in der zweiten waren wir dann besser. Wenn man keine Tore schießt, dann kann aber man nicht gewinnen. Das Gegentor ist aus einem Eigenfehler gefallen.

USC Eugendorf – USK Piesendorf 6:2:

Heinz Zanner (Trainer USC Eugendorf): Es war eine klare Angelegenheit. Wir haben am Anfang zwar etwas gebraucht bis wir auf Touren gekommen sind, in der Folge war der Sieg aber auch in dieser Höhe verdient.

Uwe Deussen (Trainer USK Piesendorf): Eugendorf war klar stärker. Mit unserer ersatzgeschwächten Mannschaft hatten wir überhaupt keine Chancen. Der Sieg geht auch in dieser Höhe völlig in Ordnung.

SC Leogang – Union Henndorf 1:1:

Johann Obwaller (Sektionsleiter SC Leogang): Es war ein gerechtes Unentschieden. In den ersten 20 Minuten waren die Henndorfer besser, danach sind wir stärker geworden und sind in Führung gegangen. Nach der Halbzeit haben wir es verabsäumt die Führung auszubauen. Zu Schluss sind die Henndorfer wieder stärker geworden, nach dem Ausgleich war es eine offene Partie, die jeder gewinnen hätte können.

Harald Pair (Trainer Union Henndorf): Es war ein Kampfspiel. In den ersten 20 Minuten waren wir besser, ein Volley-Schuss von Grössinger wurde auf der Linie geklärt. Danach haben wir die Leoganger durch unsere Fehler stark gemacht, sie sind dann auch verdient in Führung gegangen. Nach der Halbzeit hatte der Gegner zwei gute Chancen auf das 2:0, ich habe dann die Viererkette 20 Minuten vor Schluss aufgelöst. Nach dem Ausgleich hatten wir noch zwei dicke Möglichkeiten auf den Sieg.

UFC Maria Alm – FC Zell am See 4:3:

Christian Lederer (Trainer UFC Maria Alm): Wir haben gut angefangen und hatten in der ersten Halbzeit drei große Chancen. Leider sind wir durch einen Weitschuss in Rückstand geraten. In der zweiten Halbzeit haben wir gut weitergespielt und sind auch verdient mit 3:1 in Führung gegangen. Durch zwei Standards mussten wir dann den Ausgleich hinnehmen. Irgendwie haben wir aber doch noch den Siegtreffer erzielt. Der Dreier war glücklich aber vedient.

Kurt Feuersinger (Trainer FC Zell am See): Maria Alm war an diesem Tag einfach ehrgeiziger. Wir haben es in der ersten Halbzeit verabsäumt für klarere Verhältnisse zu sorgen. In der zweiten Halbzeit waren wir die ersten 15 Minuten klar schlechter haben aber trotzdem den Ausgleich geschafft. Wenn man nicht 100 Prozent gibt kann eben nicht gewinnen.

SV Straßwalchen – FC Pinzgau Saalfelden 3:1:

Johann Lohner (Sektionsleiter SV Straßwalchen): Wir waren heute die intelligentere und effiktivere Mannschaft. Spielerisch waren die Saalfeldener für mich enttäuschend, sie haben ihr Spiel eigentlich nur auf Standardsituationen angelegt. Wir haben heute aus unseren wenigen Chancen drei Tore gemacht, letztendlich war es ein verdienter Sieg.

Hannes Rottenspacher (FC Pinzgau Saalfelden): Für uns war es das Spiel der vergebenen Chancen. Wir sind auf einen aggresiven Gegner getroffen. Aus zwei Eigenfehlern waren wir zur Halbzeit mit 0:2 hinten. Aus einem Konter haben wir dann das dritte Tor bekommen. Wir haben viele Chancen gehabt, wenn man die nicht macht kann man nicht gewinnen.

SV Kuchl – FC Hallein 0:0:

Gernot Stefl (Sportlicher Leiter SV Kuchl): Es war eine gute und kampfbetonte Partie. Beide Mannschaften hatten wenig Chancen, letztendlich war es ein gerechtes Unentschieden.

Harry Krispler (Trainer FC Hallein): Es war kein gutes Spiel, wir sind mit dem körperbetonten Spiel des Gegners überhaupt nicht zurechtgekommen. Die vier, fünf Chancen die wir gehabt haben, haben wir leider nicht genützt. Für uns sind es zwei verlorene Punkte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Salzburg-Fußball
  • Salzburger Liga: Die Stimmen der 15. Runde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen