AA

Salzburger Betrüger richtete 450.000 Euro Schaden an

Die Salzburger Polizei hat nun einem mutmaßlichen Betrüger das Handwerk gelegt. Der Geschäftsführer einer Marketingfirma soll anderen Firmen die Organisation von verschiedenen Events angekündigt und dafür Leistungen und Geld erhalten haben.

Tatsächlich fanden diese Veranstaltungen aber nie statt. In Summe ist so ein Schaden von rund 450.000 Euro entstanden, wie Gerhard Rosegger vom Landeskriminalamt Salzburg der APA sagte.

Der 23-Jährige soll in den vergangenen zwei Jahren anderen Firmen mit gefälschten Sponsorverträgen, Bestätigungen und Zeugnissen die Veranstaltung diverser Events vorgegaukelt haben. Dafür erhielt er Provisionen, Schaden entstand aber beispielsweise auch durch das Drucken von Plakaten. Gegenüber der Polizei habe sich der Mann nicht gerechtfertigt, er habe nur auf seinen Anwalt verwiesen, sagte Rosegger. Der 23-Jährige wird auf freiem Fuß angezeigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Salzburger Betrüger richtete 450.000 Euro Schaden an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen