Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Saison auf Bodensee startet

Mit dem "Element Wasser" ist Klaus Nachbauer (43) bestens vertraut. Die Schifffahrt wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. "Schon mein Vater war bei der Bodensee-Schifffahrt".

“Als Kind bin ich bereits im Bregenzer Hafen und auf Schiffen herumgesprungen.“

Heute, Samstag, ist mit der traditionellen Flottensternfahrt offiziell Saisonbeginn für die Weiße Flotte. Über den Winter wurde den sieben Schiffen der Vorarlberg-Lines der letzte Schliff verpasst. Auch Kapitäne wie Klaus Nachbauer mussten da mit anpacken. Jetzt stehen die PS-starken Vehikel wieder für die schönsten Ausflugsfahrten bereit.

Wie wird man eigentlich Kapitän auf einem großen Schiff ? „Zu meiner Zeit“, erklärt Klaus Nachbauer, „war es noch so, dass man ein Handwerk können musste. Ich habe Tischler gelernt. Nach der Gesellenprüfung bekam ich Arbeit bei der Bodensee-Schifffahrt. Du musstest dich raufarbeiten: von einfachen Diensten am Hafen über Schiffsarbeiten, Kassier bis hin zum Schiffsführer. Dazwischen gab es Fort- und Weiterbildungen.“

Für den Job braucht man eine große Portion Idealismus: Von April bis Oktober sind Sonn- und Feiertagsdienste und jede Menge Überstunden ganz normal. Familienfreundlich ist das nicht. „Trotzdem würde ich mit niemandem tauschen“, sagt Nachbauer: „Meine Arbeit ist abwechslungsreich. Zudem bin ich gern mit Leuten in Kontakt und verbringe viel Zeit an der frischen Luft.“ Abwechselnd mit Kollegen versieht er beispielsweise auch Dienst als Hafenmeister.

Tauchen und Motorrad

Frische Luft und Abwechslung gönnt sich der Schiffskapitän auch in seiner Freizeit. „Vor drei Jahren, zum 40. Geburtstag, bin ich mit zwei Freunden auf Motorrädern in den USA die Route 66 gefahren.“ Nebst dem Hobby Motorrad – Nachbauer fährt eine Yamaha 1300 – verbringt er die Ferien am Meer. „Ich tauche gern. Kroatien gefällt mir sehr gut.“ Und welche „Flecken“ gefallen ihm am Bodensee am besten? „Es gibt viele schöne Gegenden. Einen besonderen Reiz hat für mich jedoch das Weinanbaugebiet um Hagnau, Immenstaad und Meersburg.“

ZUR PERSON

Klaus Nachbauer

Geboren: 1963
Wohnort: Götzis
Beruf: Gelernter Tischler, Schiffsführer bei den Vorarlberg-Lines
Hobbys: Motorradfahren und Tauchen

Mein Job ist abwechslungsreich, ich bin gern mit Leuten in Kontakt und arbeite viel im Freien.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Saison auf Bodensee startet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen