Saddam: Verschiebung des Prozesses?

Rund drei Wochen vor dem Beginn des Prozesses gegen Saddam Hussein hat der irakische Ministerpräsident Ibrahim al-Jaafari eine mögliche Verschiebung des Verfahrens bereits im vorhinein ausgeschlossen.

Der Prozessauftakt sei für den 19. Oktober geplant und es sei „unmöglich“, das Verfahren zu vertagen, das bereits so viel Zeit in Anspruch genommen habe, erklärte Jaafari am Donnerstag nach einem Treffen mit Stammesführern in Bagdad. Die Regierung dränge zur Eile, nehme aber keinen Einfluss auf die Justiz.

Dem irakischen Ex-Machthaber Saddam Hussein werden Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Verstöße gegen irakisches Recht zur Last gelegt. In dem ersten Verfahren geht es exemplarisch um ein Massaker in dem Schiitendorf Dujail im Jahr 1982. Bei einer Verurteilung droht dem Ex-Staatschef die Todesstrafe. Seine Anwälte kritisieren, sie hätten nicht genug Zeit zur Vorbereitung des Prozesses gehabt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Saddam: Verschiebung des Prozesses?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen