AA

Saakaschwili: Neuer Kaukasus-Krieg ist möglich

Der georgische Präsident Michail Saakaschwili hat zum ersten Jahrestag des Kaukasus-Krieges vor neuen schweren militärischen Auseinandersetzungen mit Russland gewarnt. "Die Gefahr gibt es noch", sagte Saakaschwili am Freitag im deutschen Sender ARD.
Medwedew verteidigt Einmarsch
Archivbilder vom Kaukasus-Konflikt 2008

So sei der russische Ministerpräsident Wladimir Putin noch immer an der Macht, und “er hat sich verpflichtet, mich an irgendeinem Teil meines Körpers aufzuhängen”, sagte Saakaschwili laut Übersetzung.

Nach Presseberichten hatte Putin dem vor einem Jahr um Vermittlung bemühten französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy gesagt, er werde den georgischen Staatschef “an den Eiern aufhängen”.

Saakaschwili warf Russland vor, den Krieg um Südossetien angezettelt zu haben: “Man muss sagen, dass Russland angefangen hat.” Die russische Führung habe mit dem Krieg versucht, “meine Regierung zu stürzen und die georgische Demokratie abzuwürgen”. Das sei aber nicht gelungen. “Sie haben ihr Hauptziel nicht erreicht”, sagte der Präsident.

Zugleich wies er den Vorwurf zurück, den Krieg mit einem Angriffsbefehl auf das von Georgien wegstrebende, von Russland unterstützte Südossetien ausgelöst zu haben. “Nein, überhaupt nicht”, erwiderte Saakaschwili auf eine entsprechende Frage.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Saakaschwili: Neuer Kaukasus-Krieg ist möglich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen