Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Russland: Verwirrung um Terroralarm

In Russland hat eine landesweite Warnung vor möglichen Terroranschlägen auf öffentliche Ziele für Verwirrung gesorgt. Es könnte sich auch nur um eine Übung gehandelt haben.

Bei dem angeblich auf Grundlage von Informationen ausländischer Geheimdienste ausgelösten Terroralarm habe es sich nur um eine Übung gehandelt, berichtete die Moskauer Tageszeitung „Kommersant“ am Donnerstag unter Berufung auf Parlamentsabgeordnete.

Das staatliche russische Anti-Terror-Komitee hatte am Vortag nach stundenlangen Kontrollen auf Flughäfen, Bahnhöfen sowie in der Moskauer U-Bahn mitgeteilt, es lägen keine konkreten Hinweise auf tatsächlich geplante Anschläge vor. Die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen würden aber fortgesetzt, meldete die Nachrichtenagentur Interfax.

In Russland war am Dienstagabend erstmals überhaupt Terroralarm gegeben worden. Der Inlandsgeheimdienst FSB ließ in der Moskauer U-Bahn den Empfang von Mobiltelefonen unterbinden, um die Kommunikation potenzieller Attentäter zu verhindern. Seit 1999 hat es in Russland mehrere Anschläge mit Hunderten von Todesopfern gegeben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Russland: Verwirrung um Terroralarm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen