Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Russland: Staatsanwaltschaft ermittelt

Die russische Staatsanwaltschaft hat auf Grund der letzten Recherchen der ermordeten russischen Journalistin Anna Politkowskaja ein Strafverfahren eingeleitet.

Das teilten am Montag Mitarbeiter der Zeitung „Nowaja Gaseta“ mit, für die die Journalistin arbeitete. Grundlage für das Verfahren sei ein Videoband aus der russischen Unruheprovinz Tschetschenien, das Politkowskaja kurz vor ihrer Ermordung zugespielt worden war. Die Zeitung machte keine Angaben, gegen wen ermittelt werde.

Auf dem Band sei die Misshandlung zweier junger Männer durch Truppen des moskautreuen tschetschenischen Ministerpräsidenten Ramsan Kadyrow zu sehen. Es zeige möglicherweise auch Kadyrow selbst.

Bei ihrem Kurzbesuch in Moskau nannte die US-Außenministerin Condoleezza Rice die Journalistin während eines Treffens mit der „Nowaja Gaseta“ eine Heldin. Anna Politkowskaja sei Symbol für das Beste, was unabhängigen Journalismus ausmache, sagte Rice. Ohne Enthüllungsjournalisten wie Politikowskaja könne eine Demokratie nicht funktionieren. In den vergangenen Jahren hatte die russische Justiz nach Artikeln der Journalistin mehr als 30 Strafverfahren zu Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien eingeleitet.

Politkowskaja war vor allem durch ihre Berichte über Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien bekannt geworden. Die Journalistin war Anfang Oktober bei der Rückkehr vom Einkaufen im Fahrstuhl zu ihrer Wohnung in Moskau hinterrücks erschossen worden. Eine heiße Spur zu den Tätern fehlt bisher.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Russland: Staatsanwaltschaft ermittelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen