Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Russland meldete zwei weitere Meldonium-Fälle

Scharapowa bisher prominenteste Athletin
Scharapowa bisher prominenteste Athletin
Russlands Sport kommt nicht aus den Doping-Schlagzeilen. Der russische Rugby-Verband gab am Freitag zwei neue Meldonium-Fälle bekannt. Betroffen sind sowohl das Siebener-Nationalteam der Männer als auch jenes der Frauen. Siebener-Rugby ist dieses Jahr bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro erstmals olympisch.


Damit hat sich Anzahl der offiziell bekannten russischen Meldonium-Dopingfälle mittlerweile auf zehn erhöht, der bekannteste betrifft Tennis-Star Maria Scharapowa. Das Herzmedikament, das vor allem in Russland und den baltischen Staaten vertrieben wird und erst seit 1. Jänner 2016 auf der Doping-Liste der WADA steht, führt laut Sportwissenschaftern zu einer allgemeinen Leistungssteigerung. Zudem werden durch Meldonium die Erholungsphase verkürzt und die Motivation gesteigert.

Im internationalen Sport hat es in diesem Jahr bereits rund 100 Dopingfälle mit dem seit Jänner verbotenen Mittel Meldonium gegeben. Laut Sportwissenschaftern führt Meldonium zu einer allgemeinen Leistungssteigerung, die Erholungsphase wird verkürzt und die Motivation gesteigert.

Meldonium ist ein Herzmedikament, das vor allem in Russland und den baltischen Staaten vertrieben wird und erst seit 1. Jänner 2016 auf der Doping-Liste der WADA steht. Prominenteste Fälle allein in dieser Woche waren die russische Tennisspielerin Maria Scharapowa, der russische Eisschnellläufer Pawel Kulischnikow aber auch die für Schweden startende Weltklasse-Mittelstreckenläuferin Abeba Aregawi.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Magazin Sport Meldungen
  • Russland meldete zwei weitere Meldonium-Fälle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen