AA

Russen verlieren jährlich ein Bataillon durch Suizid

©EPA
Die russischen Streitkräfte verlieren nach eigenen Angaben weiterhin jedes Jahr fast ein Bataillon an Soldaten durch Selbstmord. Im Jahr 2007 hätten 341 Soldaten ihrem Leben ein Ende gesetzt, teilte der oberste Militärstaatsanwalt am Donnerstag mit.
108 Selbstmorde bei US Streitkräften

Häufigste Auslöser für Selbstmord sind nach Expertenangaben brutale Drangsalierungen durch Dienstältere in den Kasernen und psychische Krankheiten der Soldaten. Im Vergleich zum Jahr 2006 sank die Zahl der offiziell registrierten Selbstmorde um 14 Prozent.

Das Komitee der Soldatenmütter in Russland macht fehlende Reformen in den Streitkräften für die weiterhin hohen Opferzahlen verantwortlich. “Wie zu Stalins Zeiten zählt bei uns bis heute der einzelne Soldat nichts”, sagte die Vorsitzende Valentina Melnikowa in Moskau.

Ein großes Problem sei weiterhin, dass viele Kommandeure die Gewalt gegen Rekruten in ihren Einheiten ignorierten. In den vergangenen Monaten hatten die Versuche von Offizieren, schwere Misshandlungen von Wehrpflichtigen zu vertuschen, landesweit für Empörung gesorgt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Russen verlieren jährlich ein Bataillon durch Suizid
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen