Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Russe im "Wälder Winterlager"

©Berchtold
Andelsbuch - In Andelsbuch fliegt eine russische "Yak-52". Ein Kunstflugzeug aus Rußland, das Lothar Metzler gesucht und gefunden hat. Und unter russischer Flagge fliegt, ganz Stilecht.

Sie haben die Zäune umgelegt und mit Sägemehl ein großes „T“ in die Wiese gestreut. Die Kühe heben kurz ihre massigen Schädel. Dann grasen sie weiter. Doch nicht mehr lange. Am späten Nachmittag werden sie in die Ställe getrieben. Dann erfüllt ein eigentümliches Grollen die Luft über der Andelsbucher Ebene. Schaulustige recken die Hälse. Wer sieht ihn zuerst, den Andelsbucher Flug-Oldtimer? Während Gemeindearzt Rudolf Rüscher seine „Bonanza“ wieder in den Himmel zieht und nach Hohenems zurückkehrt, setzt Dominik Metzler die „Yak 52“ knapp hinter dem Querstrich vom „T“ auf. Dreckklumpen fliegen durch die Luft. Ein Holzpfahl splittert. So rollt das betagte russische Kunstflugzeug ins Winterquartier. Dort bleibt es bis Ende April 2009.

Vor zehn Jahren . . .

Freitagmittag. Lothar Metzler blinzelt zufrieden in den blauen Himmel. Der Föhn hat den Hügeln Wolkenhüte aufgesetzt. Jetzt ist es völlig windstill. Flugwetter wie aus dem Bilderbuch. 1999 hat Metzler mit seinen Söhnen den Flugsportverein Andelsbuch gegründet. Er selber war zehn Jahre lang Flugzeugelektriker in Altenrhein. Sternmotoren waren seine Leidenschaft. Er fand sie im Osten. In Jugoslawien und in Polen. In Moskau hat er die „Yak 52“ gekauft. Um wie viel Geld? Da schweigt er. Aber Jahr für Jahr müssen er und seine Söhne an die 12.000 Euro aufbringen, um das russische Fluggerät in Schuss zu halten. Die Rechnung wäre an sich einfach: 40 Flugstunden mit Passagieren reichten aus. Aber dann nahte der große 300-Stunden-Service viel zu rasch. Und der wird viel Einsatz erfordern und noch mehr Kleingeld. Maschinen wie die Yak sind so wendig wie selten. Wenn jedes Jahr der russische Inspekteur nach Vorarlberg kommt und nach dem Rechten sieht, schaut er sich noch zwei weitere Maschinen in Zürich und Hohenems an. Die „Yak 52“ gehorcht keinem westlichen Baumuster und würde hierzulande nie zugelassen. Also fliegen die Metzlers „unter russischer Flagge“. Ganz stilecht.

Die pralle Kraft

Neun-Zylinder-Sternmotor, zehn Liter Hubraum, 360 PS. Eine 50-Bar-Druckluftanlage setzt den Motor fauchend in Gang, fährt Fahrwerk und Landeklappen aus. „Alles pneumatisch.“ Metzler erzählt mit Begeisterung, als freute er sich auf die Überholungsarbeiten grad so sehr wie an die Stunden in der Luft. Und dann wird es Abend. Schäfchenwolken liegen dicht bei dicht. Und da kommt sie. Schwebt „vom Land draußen“ in den Bregenzerwald he­rein. Zieht noch einmal hoch, eine letzte Rolle. Und berührt knapp hinter dem „T“ aus Sägemehl Andelsbucher Boden. Das ist ihre dritte Landung hier. Die zweite im Vorjahr hat eine Bodenwelle holprig erscheinen lassen. Aber die haben sie heuer platt gemacht. Gemächlich rollt der russische Kunstflieger mit laufendem Motor über die 400 m lange ausgesteckte Piste hinaus, quert die Straße und wird den Hochbühl rauf bis vor den Hangar gezogen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Andelsbuch
  • Russe im "Wälder Winterlager"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen