AA

Rumänien: Neue Verdachtsfälle auf Vogelgrippe

In Rumänien sind am Dienstag neue Verdachtsfälle auf Vogelgrippe bekannt geworden. Bluttests hätten Antikörper gegen das Vogelgrippevirus H5 bei mehreren Wildvögeln im Donaudelta ergeben.

Das sagte Landwirtschaftsminister Gheorghe Flutur am Dienstag vor der Presse.

Es handele sich dabei um einen verendeten Schwan nahe der Ortschaft C.A.Rosetti an der Grenze zur Ukraine, eine Wildente nahe des Quarantänegebiets Ceamurlia de Jos und mehrere Schwäne in unmittelbarer Umgebung des zweiten Infektionsherdes bei Maliuc, sagte er. Es wird mehrere Tage dauern, bis Testergebnisse Klarheit geben, ob es sich um den Virus-Subtyp H5N1 handelt.

Wichtig sei es, die Vogelgrippe auf das Donaudelta und die Region Dobrogea (Dobrudscha) einzugrenzen, betonte der Minister. Außerhalb der beiden Verwaltungskreise Tulcea und Constanta sei keine der 1.200 vom Bukarester Institut für Diagnostik und Tiergesundheit bislang untersuchten Proben positiv gewesen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Rumänien: Neue Verdachtsfälle auf Vogelgrippe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen