Räuber drohte Wiener Schüler mit dem Umbringen

Ein 18-jähriger Schüler ist am frühen Sonntagabend in Wien-Donaustadt von einem Burschen beraubt und mit dem Umbringen bedroht worden. Der Unbekannte erbeutete Geld und ein Handy.

Vermutlich derselbe Täter hatte bereits zwei Tage zuvor einen 15-Jährigen in der Donaustadt überfallen. Das gab die Polizei am Donnerstag bekannt.

Dem 18-Jährigen hatte sich der Räuber bereits in einem Zug der U-Bahnlinie U1 aufgedrängt und ihn nach dem Aussteigen am Kagraner Platz in die Doningasse verfolgt. Dort verlangte der vermutlich 17 bis 20 Jahre alte dunkelhaarige Unbekannte von dem Schüler Geld, sonst werde er ihn umbringen. Da ihm die Beute zu gering war, verlangte er von seinem Opfer, von einem Bankomaten Geld abzuheben, was aber am Kontostand scheiterte. Daraufhin drohte der Täter neuerlich und nahm dem 18-Jährigen dessen Handy weg.

Zwei Tage zuvor war ein 15-Jähriger bei einer Bushaltestelle am Kagraner Platz seines Handys beraubt worden, wobei derselbe Räuber am Werk gewesen sein dürfte. Der Täter bedrohte sein Opfer mit einem Messer und riss ihm das Handy aus der Hand, wie ein Ermittler der Kriminalaußenstelle Nord berichtete.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Räuber drohte Wiener Schüler mit dem Umbringen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen