Rote Laterne, Trainereffekt, Höhenflug, Absagen bis zur großen Trauer

©VOL.AT
In der 59. Ausgabe von "Tschutta 3.0" dreht sich alles um das neue Schlusslicht SCR Altach, Trainereffekt in Dornbirn, Höhenflug der Akademie Vorarlberg, Absagen, Trauer und die Transfernews im Unterhaus.  

In der 59. Ausgabe von "Tschutta 3.0" dreht sich alles um den SCR Altach mit seinen Nöten, Jubel beim FC Dornbirn, Höhenflug der heimischen Fußballtalente, Absagen im Hallenfußball, Trauer beim FC Lustenau und die Neuigkeiten im Amateurfußball.  

Die Vorschau und Rückblick mit den Highlights vom Profi- und Amateurfußball für das Fußball-Wochenende von Ländlekicker-Reporter Thomas Knobel.

"Tschutta 3.0" – so heißt das neue Videoformat auf VOL.AT in dem sich alles um das runde Leder dreht. Ländlekicker-Reporter Thomas Knobel wird ab sofort wöchentlich seine Fußball-Highlights für das Wochenende präsentieren und blickt auch zurück. Zudem gibt’s Hintergründe, Analysen und die heißesten News und Gerüchte aus der Vorarlberger-Fußball-Szene.

HÖHENFLUG

Die heimische Fußballakademie schwimmt auf einer Erfolgswelle und das mit dem kleinsten Budget aller dreizehn Akademien in Österreich. Mit den Unter-16-Jährigen und U-15-Jährigen sind gleich zwei der drei Mannschaften auf dem Podest und stehen jeweils am dritten Tabellenplatz. Die U-16-Elf mit Trainer Helmut Hafner hat die letzten fünf Spiele gewonnen. Hinter den beiden Wiener Topklubs Rapid Wien und Austria Wien sind die U-16-Schützlinge des Landes am Podest. Tamar Crnkic liegt in der Torschützenwertung mit neun Treffern an der zweiten Stelle. Nur Jovan Zivkovic von Rapid Wien (12 Tore) hat mehr auf das Konto gebracht. Marcel Rotricht (Austria Wien) und Nino Kubs (Sturm Graz) haben wie Crnkic neun Mal ins Schwarze getroffen. Der Lauteracher Mauro Hämmerle, Sohn von Hohenems Cotrainer Marc Hämmerle hat auch schon sieben Treffer auf der Habenseite und ist der Torschützenwertung Dritter. Nur zwei Zähler fehlen der U-18-Truppe mit Coach Heinz Fuchsbichler auf Platz drei. Als Lohn sind sie Fünfter. Viele Jungstars wurden in dieser Saison entdeckt und zählen zu den großen Zukunftshoffnungen. In der Akademie Vorarlberg wird hervorragende Arbeit verrichtet, allen voran von Sportdirektor Dietmar Berchtold und allen Trainern, Betreuern und medizinischen Mitarbeitern. Am kommenden Samstag kommt es zum Heimabschluss gegen das Starensemble von RB Salzburg, Zuschauer sind nicht erlaubt. 

Fußball

ÖFB Nachwuchsmeisterschaft 2021/2022

Unter-18-Bewerb

Kader Stichtag 1. Jänner 2004 und jünger): Tor: Simon Nesler (Nüziders), Tor: Alexander Vonach (Gaißau), Tor: Aaron Pucher (Altenstadt), Angelo Bacic (Austria Lustenau), Philipp Gaßner (Frastanz), Magomed Islamchanow (Bregenz), Linus Martin (Göfis), Noa Mathis (Koblach), Valentin Matkovic (Viktoria Bregenz), Simon Rehm (Bregenz), Erkin Yalcin (Lochau), Filip Milojevic (Feldkirch), Damjan Kovacevic (Feldkirch), Dogukan Sismanlar (Götzis), Luca Wieser (Feldkirch), Anton Tschol (Hörbranz), Emre Yabantas (Mellau), David Gassner (Altenstadt), Nico Helbock (Bizau), Noah Moosbrugger (FC Dornbirn), Paul Riedlinger (Au), Lorenz Rusch (FC Dornbirn), Samuel Jörg (Bregenz), Niklas Niegelhell (Nüziders), Benjmain Thurnher (FC Lustenau), Yildirau Unlü (Rankweil), Osahenmwenda Amenaghawon (Rankweil), Tamar Crnkic (Wolfurt), Mark Eberle (FC Dornbirn)

Trainer: Heinz Fuchsbichler; Cotrainer: Günther Riedesser; Tormanntrainer: Helmut Fussenegger; Betreuer: Gerhard Großgasteiger; 

Tabelle

1.Salzburg              10  10  0  0   39:8    30

2. Burgenland        11  8  1  2     22:15   25

3. Rapid Wien       10  7  0  3     25:11   21

4. Austria Wien       9  6  1  2    19:11    19

5. Vorarlberg         10  6  1  3    26:23   19

6. Sturm Graz        10  5  1  4    18:17   16

7. St. Pölten           10  4  2  4    14:13   14

8. Admira Wacker10  4  0  6     18:24   12

9. LASK Juniors    9  3  2  4      22:13   11

10. Ried                10  2  2  6      15:33    8

11. Tirol               10  1  2  7      10:22    5

12. Wolfsberg      10  1  1  8      12:19    4

13. Klagenfurt       9  0  1  8        5:36     1

Unter-16-Bewerb

AKA Hypo Vorarlberg U-16

Kader (Stichtag 1. Jänner 2006 und jünger): Tor: Frederic Flatz (Austria Lustenau), Tor: Paul Piffer (Hard), Melih Akbulut (Höchst), Yasin Ayhan (Hohenems), Dario Bokanovic (FC Dornbirn), Muhammed Canazlar (Hard), Julian Humpeler (Wolfurt), Felix Oberwaditzer (Hörbranz), Christopher Olivier (Au), Emilian Österle (Lauterach), David Prentner (Altach), Lukas Rusch (Lochau), Adriano Sommergut (Brederis), Niklas Thalmann (Altach), Isak Vojic (Satteins), Raphael Welte (Sulz), Marold Finn (Feldkirch), Lorenz Rümmele (Admira Dornbirn), Jan Nußbaumer (Rotenberg), Luka Ancevski (Hard)

Trainer: Helmut Hafner; Cotrainer: Lokman Topduman; Tormanntrainer: Gerd Küng;

Tabelle

1.Rapid Wien        10  9  0  1   41:16   27

2. Austria Wien    10  7  1  2   26:17   22

3. Vorarlberg        10  7  0  3   30:18   21

4. Sturm Graz       10  7  0  3    26:15  21

5. Salzburg            10  6  1  3   30:12  19

6. Admira Wacker10  5  0  5   19:20   15

7. Tirol                 10  4  1  5    15:24  13

8. LASK Juniors  10  4  1  5    22:22  13

9. St. Pölten          10  3  2  5   24:26   11

10.Wolfsberg        9  3  2  4     15:17  11

11. Burgenland    11  3  0  8     17:25   9  

12. Ried               10  2  2  6     15:23   8

13. Klagenfurt     10  0  0  10      5:50  0

Unter-15-Bewerb

AKA Hypo Vorarlberg U-15

Kader (Stichtag 1. Jänner 2007 und jünger): Tor: Dominik Samardzija (Austria Lustenau); Churchill Amenaghawon (Rankweil), Luca Brenner (Admira Dornbirn), Damjan Cergic (Altenstadt), Mike de Man (Altach), Yannik Gruber (Hard), Mauro Hämmerle (Lauterach), Kilian Hoffer (Altach), Jamie Jenni (Satteins), Leo Lucic (Austria Lustenau), Jayden Makwaya (Lauterach), Fabio Paterno (FC Dornbirn), Elia Reiner (Lauterach), Ali Kayra Sarpay (Sulz), Resul Sentürk (Egg), Daniel Sigg (Wolfurt), Yanik Spalt (Nüziders), Finn Tonetti (Schlins), Sebastian Zerlauth (Lauterach), Maximilian Gosch (Hard), Roman Dobler (Satteins), Niklas Ill (Lochau)

Trainer: Ahmet Cil; Cotrainer: vakant; Betreuer: Markus Gartner; Athletiktrainer: Pepi Hirschbühl; Talentecoach: Markus Berger; Mentaltrainer: Martin Konzett;

Tabelle

1. Salzburg             9  8  0  1   26:10    24

2. Austria Wien     10  8  0  2  24:8     24

3. Vorarlberg         10  6  1  3  25:15   19

4. St. Pölten           9  6  0  3   16:16    18

5. Admira Wacker 11  6  0  5  25:20   18

ROTE LATERNE

Die 0:1-Niederlage beim Rekordmeister SK Rapid Wien hat für SCR Altach fatale Folgen. Die Rheindörfler sind in dieser Saison erstmals Schlusslicht der Bundesliga. Nur neun Tore geschossen in vierzehn Spielen, Minusrekord. Nun folgen die beiden Heimspiele gegen WSG Tirol (Samstag 17 Uhr) und das Nachtragsspiel gegen Sturm Graz (Mittwoch 1. Dezember 19 Uhr).

TRAINEREFFEKT

Unter Interimstrainer Klaus Stocker gewann der FC Dornbirn das Westderby gegen Innsbruck mit 1:0 und ist vom 16 Platz auf den 13. Rang vorgerückt und auf keinem Abstiegsplatz mehr. Im letzten Spiel des Jahres folgt nun das Heimspiel gegen den amtierenden Meister FC BW Linz am Samstag 14.30 Uhr ohne Zuschauer auf der Birkenwiese.

RIESENVORSPRUNG

Vor dem letzten Auftritt in diesem Jahr auswärts beim Grazer AK am Freitag 18.30 Uhr hat Urgestein Pius Grabher ein Zeichen gesetzt und seinen Vertrag schon um ein Jahr bis 2023 verlängert. Mit einem großen Vorsprung wird die Mader-Truppe ins Frühjahr gehen.

LEGIONÄRSTRIO WEG

„Castrellon und Zoutewelle haben qualitativ nicht entsprochen, Amarikwa war eine Riesenbereicherung aber wird seine sportliche Laufbahn beende und ihr Studium fortsetzen“, sagt FC Dornbirn Frauen Geschäftsführer Werner Brunold. Beim 2:1-Auswärtssieg von Dornbirn im oberösterreichischen Geretsberg waren die drei Legionärinnen der Rothosen letztmals im Einsatz. Die Niederländerin Renee Zienke Zoutewelle und die beiden US-Spielerinnen Genesis Castrellon und Kristen Amarikwa werden in der Rückrunde im Frühjahr nicht mehr für Dornbirn auflaufen. Es ist eine ganz reelle Chance dass nächste Saison Vorarlberg mit zwei Vereinen im nationalen Oberhaus vertreten ist. Nur drei Zähler beträgt der Rückstand in der Winterpause von Dornbirn auf den Spitzenreiter Krottendorf aus der Steiermark. RW Rankweil ist Sechster.

ABSAGE

Die Vorarbeiten für das Jubiläumsturnier waren erledigt, die Vorfreude bei den Organisatoren und bei vielen heimischen Fußballklubs groß. Allein der VfB Hohenems wollte in Wolfurt mit vier Mannschaften beim Sparkasse-Hallenmasters spielen. Seitens des FC Wolfurt und Hauptsponsor Sparkasse wurden die Meldegebühren für alle Klubs übernommen, ohne das Preisgeld zu kürzen. Doch mit dem österreichweiten Lockdown ist wieder alles anders.

Abgesagt wurde von den drei Organisatoren Herbert Sutter, Christian Tschofen und Ralf Kirasitsch auch die achte Auflage vom Forstner Seehallencup in der Sporthalle am See in Hard. Seit sieben Jahren wird dort nach Dreikönig auf Kunstrasen ein eigenes Turnier für 1er und 1b-Mannschaften aus dem Dreiländereck gespielt. Die Corona-Pandemie lässt zum zweiten Mal in Folge ein Bandenzauber in Hard nicht zu. „Wir hoffen im kommenden Jahr 2023 den Seehallencup endlich wieder unter normalen Bedingungen durchführen zu können“, sagt Ralf Kirasitsch. 

TRAUER

Der FC Lustenau 1907 trauert um seinen aktiven Spieler Philipp Hollenstein. Der Eins-Kicker ist bei einem tragischen Unfall allzufrüh ums Leben gekommen. „Pipo“ Ruhe in Frieden.

AUFRÜSTEN

Der VN.at Tabellenneunte SW Bregenz bastelt schon gewaltig an einer neuen Kaderzusammenstellung für das Frühjahr. Mit nur neunzehn Treffern in den bisherigen 17 Meisterschaftsspielen zählen die Schwarz-Weißen nur zum zehntbesten Angriff der Eliteliga. Jetzt hat Sportchef Predrag Zivanovic reagiert und einen starken gelernten Mittelstürmer geholt. Der 26-jährige Volkan Akyildiz, der zuletzt beim Deutschen Underdog TSV Berg spielte, soll die Bodenseestädter mit seinen Toren vor dem Abstieg in die Vorarlbergliga bewahren. Volkan Akyildiz hat in der Saison 2017/2018 für den damaligen Tabellenvierten Altach Juniors in der Regionalliga West mit 34 (!) Toren die Torschützenliste klar für sich entschieden. Von Vorarlbergligaklub Höchst wechselt Verteidiger Emre Demir (28) in die Landeshauptstadt Vorarlbergs. Dritter Neuzugang ist der Ex-Lauteracher David Smoljanovic (24), der zuletzt beim Schweizer Underdog Au/Berneck spielte. Neuzugang ist der Kroate Ivo Antonio Kralj. Allerdings haben Smoljanovic und Demir zusammen schon in Lauterach die Schuhe geschnürt. SW Bregenz verzeichnet aber mit Stürmer Sinan Seyfettin Akdeniz (26), Ivo Glavas (22), Emir Düz (20) und Luka Posavec (19) auch schon vier Abgänge.

TRAINER

Der blum FC Höchst hat einen neuen Cheftrainer. Maximilian Knuth war zuletzt Spieler und Trainer bei Chur 97 in der 2. Liga Interregional in der Schweiz. Der 32-jährige Deutsche war als Spieler bei mehreren Vereinen in Deutschland sowie beim FC Egg und den Altach Juniors. Maximilian Knuth löst damit Interimstrainer Mathias Nagel ab, der sich weiterhin auf seine anderen Aufgaben beim Verein konzentrieren wird.

Die Nachfolge des scheidenden Coach Luggi Reiner beim Vorarlbergliga-Siebenten FC Andelsbuch ist geklärt. Dreizehn Saisonen schnürte Rene von der Thannen die Schuhe für Andelsbuch und blieb seinem Stammklub fast treu, nur für einmal kickte er in Rankweil und Egg für kurze Zeit. Gleich viermal war Rene von der Thannen in der Vergangenheit interimistisch als Trainer der ersten Mannschaft in Andelsbuch tätig, nun nimmt er mit sofortiger Wirkung als fixer Coach auf der Bank Platz. „Durch die Zusage von Rene erhielten wir unsere absolute Wunschlösung für den vakanten Posten. Sein Standing in der Mannschaft war ja zuvor schon als Kapitän sehr hoch und unbestritten“, so der sportliche Leiter Jürgen Schneider. 

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Rote Laterne, Trainereffekt, Höhenflug, Absagen bis zur großen Trauer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen