AA

Rot-weiß-rote Ski-Spezialitäten

©VN-am/cha
Wintersportparadiese in Österreich.
Skifahren in Österreich

Die erste Skireise führt ins Pillerseetal, ins von den Einheimischen schelmisch nicht zuletzt aufgrund seiner Schneesicherheit als „best verstecktes Skigebiet der Alpen“ titulierte Fieberbrunn. Das steht am kommenden Wochenende vorerst einmal im Rampenlicht der Freeride-Szene, wenn die internationalen Stars auf der vorletzten Station der „World Tour“ am Wildseeloder ihre Tagessieger küren.

Neue Einseilumlaufbahn

Dabei hat das Topgebiet der Kitzbühler Alpen natürlich auch für „Normalverbraucher“ und Familien ein umfangreiches Programm zu bieten. Das Highlight sind aber die durch eine neue Reckmoos-Nord-Bahn erschlossenen Varianten-Möglichkeiten im Pulverschnee, die das Herz der Freerider höher schlagen lassen. Die bis zu 70-Grad-Nordwand des Wildseeloder bleibt aber den Profis vorbehalten, zumal 40 Minuten Aufstieg mit den Skiern am Rücken die meisten ohnehin abschrecken. Es gibt ja gleich nebenan mehr als genug Möglichkeiten, sich im Powder auszutoben, ohne dass man seine Kraftreserven schon beim Zustieg aufs Spiel setzen muss!

Salzburg ist die Heimat von Wolfgang Amadeus Mozart. Die Werke des Komponisten gehören zu den bedeutendsten im Repertoire der klassischen Musik. Er selbst nannte sich meist Wolfgang Amadé Mozart. Was also liegt näher, als Österreichs größtes Skivergnügen auf 860 Pistenkilometern auf „Ski amadé“ zu taufen und so weltweit die Aufmerksamkeit der Wintersportler auf sich zu ziehen. Allein die nackten Zahlen, wie 270 Lift- und Seilbahnanlagen, sorgen für ein erstes Aha-Erlebnis. Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, ob Senior oder Kind – nach dem Liftausstieg findet jeder Skifahrer seine Lieblingspiste. Auch Profis bekommen hier, was sie brauchen: perfekt präparierte Pisten in allen Schwierigkeitsgraden.

„Schneeloch Zauchensee“

Mittendrin im Salzburger Land sorgt schließlich das „Schneeloch“ Zauchensee für absolutes Winter- und Tiefschneevergnügen. Schon die Autofahrt von Altenmarkt hinauf in den 1350 m hoch gelegenen Ski-Weltcuport lässt die Vorfreude auf einen spannungsgeladenen Urlaub zwischen Ruhe, Pistenspaß und Aprés Ski aufkommen. Nach der letzten Kurve der sanft ansteigenden Bergstraße eröffnet sich dem Gast ein herrlicher Blick auf die wenigen Häuser im Talkessel sowie auf die schier unendlich vielen Skipisten. Bei etwas Glück ist auf diesen auch Abfahrtsweltmeister Michael Walchhofer, der in Zauchensee ein Hotel betreibt, anzutreffen. Oder etwa Lindsey Vonn oder Elisabeth Görgl. Dann nämlich, wenn der Skiweltcup Station macht und sich die Damen über die sehr anspruchsvolle Gamskogel-Abfahrt hinunterstürzen.

Dieses Vergnügen muss allerdings noch warten, denn zuvor wartet noch ein Begrüßungstrunk im Hotel Enzian der Familie Maier. Sogleich wird einem bewusst, dass das Motto „Harmonisch genießen“ in diesem Viersternehotel auch gelebt wird. Dazu zähle ich Ambiente im Wellnessbereich ebenso wie die kulinarischen Köstlichkeiten aus der Küche und die exzellenten Weine, allesamt aus Österreich. Darauf legt Sommelier Reinhard Stranger besonders Wert.

Vom Bett in die Gondel

Das persönliche Skivergnügen selbst beginnt dann wirklich nur ein Steinwurf entfernt vom Hotel. Kein Auto, kein Bus, nur ein paar Schritte, und schon passiert man das Drehkreuz am Lift. Mit der Gondelbahn auf den Rosskopf steige ich ein, in Österreichs größte Skischaukel. Piste um Piste, in allen Schwierigkeitsstufen, reiht sich auf den Abfahrten nach Flachauwinkl, Kleinarl und Wagrain. Und ist mal kein Lift zur Stelle, so wartet schon der Busshuttle – praktisch ohne Wartezeiten. Ein besonderer Tipp für den Frühjahrsskilauf sind die Tiroler Gletscher – aber nicht nur dann. Wenn in den niederen Regionen gerade die ersten Schneeflocken fallen, sind die Powderfans an den unberührten Hängen des Pitztaler Gletschers schon lange unterwegs. Auf dem 3440 Meter hohen Hinteren Brunnenkogel bietet Österreichs höchstes Gletscherskigebiet bereits in den ersten Wintermonaten Naturschnee und Powder satt. Sobald der Winter dann wirklich eingezogen ist, kann man auf den Talabfahrten ein paar ganz besondere Zuckerl probieren. Für diese Highlights ist aber die Begleitung eines ortskundigen Bergführers sehr zu empfehlen (Infos beim Bergführerbüro Pitztal, St. Leonhard im Pitztal, Tel. 05413 20303, www.bergfuehrerbuero-pitztal.at).

Abfahrten bis ins Tal

Die Talabfahrt Taschachferner führt vorbei an Gletscherbrüchen vom Mittelbergjoch durch das Taschachtal bis nach Mittelberg zur Talstation des Gletscherexpresses. Die Abfahrt vom 3173 Meter hohen Mittagskogel, dem Talabschluss des Pitztals, war lange ein Geheimtipp. Seit dem Startschuss für eines der härtesten Freeride-Rennen der Welt, das über 1500 Höhenmeter führende „Pitztal Wild Face“, ist es damit aber vorbei. Es warten aber noch eine Vielzahl weiterer Varianten-Möglichkeiten, von der Schweizer Abfahrt an der Mittelbergbahn über breite Hänge bis hin zu steilen Rinnen direkt neben der Piste am Hinteren Brunnenkogel. Am Rifflsee geht es mit den Guides durch „Tree-Runs“ vom Muttenkopf oder durch das Hirschtal durch bis zur Talstation.

Ski fahren bis im Mai

Schneesicherheit von September bis Mai, 68 mit zwölf komfortablen Seilbahnen erschlossene Pistenkilometer – der Pitztaler Gletscher kann in Verbindung mit dem Skigebiet Rifflsee natürlich auch sonst eine Reihe von Attraktionen anbieten.
Einen Snowpark mit einer Halfpipe, die Geschwindigkeitsstrecke, das Langlaufzentrum auf dem Pitztaler Gletscher auf 2690 Metern, das besondere Höhentrainingslager ermöglicht. Dazu kommen Gletschereishöhlen und -brüche zum Eisklettern und einige sehr attraktive Skitouren. Als Aushängeschild natürlich die Klassiker-Tour auf die Wildspitze, Österreichs zweithöchsten Berg.

 

REISEINFOS

St. Anton: Weitere Informationen/Buchungen bei Tourismusverband St. Anton am Arlberg, Tel. 05446 22690, E-Mail: info@stantonamarlberg.com, www.stantonamarlberg.com.
Pitztal: Infos/Buchungen bei den Pitztaler Gletscherbahnen, Mittelberg, A-6481 St. Leonhard im Pitztal, Tel. +43 541386288, E-Mail: pitztal@tirolgletscher.com, www.pitztal-gletscher.at.
Zauchensee: Infos/ Buchungen unter www.enzian-zauchensee.at, Telefon 06452 4061, E-Mail: maier@enzian-zauchenee.at. Tourismusbüro, Tel- 06452 4000, www.zauchensee.at.
Fieberbrunn: Info/Buchungen unter Alpine Resort Fieberbrunn, Tel. 05354 56086, www.austria-trend.at/Alpine-Resort-Fieberbrunn – Bergbahnen Fieberbrunn, Tel. 05354 563330, www.bergbahnen-fieberbrunn.at. Oder beim Tourismusverband Pillerseetal, Tel. 05354 56304,
www. pillerseetal.at.

 

(VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Reise national
  • Rot-weiß-rote Ski-Spezialitäten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen