Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ropele kandidiert für die SPÖ

Reimund Ropele kandidtiert als Bürgermeister
Reimund Ropele kandidtiert als Bürgermeister
Thüringen 20 Jahre sitzt Reimund (Remo) Ropele bereits als SPÖMandatar in der Thüringer Gemeindevertretung.

Bei der Wahl am 14. März will der 54-jährige Bundesbahnbedienstete mit seinem SPÖ-Team und parteifreien Kandidaten zumindest die vier Sitze in der Thüringer Gemeindestube halten und stellt sich außerdem als Bürgermeisterkandidat zur Wahl. Damit hat die Thüringer Bevölkerung mit dem amtierenden Bürgermeister Berno Witwer, sowie Harald Witwer „Liste Thüringen“, Remo Ropele (SPÖ) und Elisabeth Tschann (Grüne) gleich vier Bürgermeisteraspiranten zur Wahl. Die FPÖ kandidiert nur als Fraktion, aber nicht mit eigenem Bürgermeisterkandidat.
„Wir wollen künftig mehr mitreden können”, sagte Ropele vor fünf Jahren und verdoppelte den Mandatsstand damals von zwei auf vier. „Nun müssen alle an einem Strang ziehen um Thüringen weiterzubringen“, stellt Ropele in seiner jüngsten Aussendung fest und hofft am 14. März zumindest die Mandate halten zu können. Erklärtes Ziel von Ropele ist das Brechen der Absoluten der „Liste Thüringen“. „Da wurde vieles jahrelang „blockiert“ und jetzt kommt viel Arbeit auf die Thüringer Gemeindepolitik zu“, ist sich der SPÖ-Bürgermeisterkandidat bewusst und will mit bewährtem Team in die Wahl ziehen. Einen Hauptgrund für die „Blockade“ sieht Ropele in der mangelnden Gesprächskultur, die in der Gemeindevertretung zuletzt herrschte. „Hier müssen sich alle Fraktionen an der Nase nehmen. Schließlich hat die Gemeindepolitik den Auftrag, die Anliegen und Probleme der Bevölkerung ernst zu nehmen und nach Möglichkeit zu lösen“, wünscht sich Ropele mehr Sachlichkeit statt Parteistrategie. Priorität haben für Ropele und die Thüringer SPÖ – Fraktion ein Maßnahmenbündel für die Gestaltung des Dorfzentrums, die längst fällige Hauptschulsanierung, die Schaffung eines Fußballplatzes, die Errichtung eines Kleinkraftwerkes, die Umsetzung des Dienstleistungszentrums mit Ludesch, finanziell erschwingliche Wohnräume und moderne Räumlichkeiten für die Feuerwehr.

 

Thüringen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Ropele kandidiert für die SPÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen