AA

Romeo soll in Victorias Fußstapfen treten

Der Siebenjährige soll später einmal ihr Fashionlabel übernehmen. "Er liebt Mode!", freut sich die stolze Mutter Victoria Beckham.
Vic's Mode-Kollektion
Vic Beckham November '09

Victoria Beckham, Ex-„Spice Girl“ und mittlerweile erfolgreiche Designerin, hat klare Vorstellungen von der Zukunft ihrer Kinder. So soll Söhnchen Romeo (7) soll ihr Nachfolger in Sachen Mode werden. „Er liebt Mode und bringt sich gern in meine Arbeit ein. Ich denke, er könnte später mein Label übernehmen“, beschrieb die dreifache Mutter die Pläne für ihren mittleren Sohn.

Victoria Beckham erntete für ihre ersten Versuche als Designerin anfangs viel Kritik. Inzwischen läuft ihre Modelinie allerdings blendend, und auf der Fashion Week in Paris vor wenigen Wochen erntete die 35-Jährige viel Applaus für ihre Kreationen. Der kleine Romeo teilt mit seiner Mutter offensichtlich die Leidenschaft für Mode: Er ist immer sehr stylish gekleidet, zum Beispiel mit Röhrenjeans und Bikerjacke oder im schicken Anzug mit passendem Bowler-Hut.

„Meine Söhne sind alle sehr unterschiedlich“, erklärte Victoria Beckham gegenüber dem Onlinemagazin „contactmusic.com“. „Da ist Brooklyn (11), der ein richtiger Junge ist und jetzt langsam ein Teenager wird. Dann Romeo, der ein echter Modeliebhaber ist. Und mein Jüngster, Cruz (5), der am liebsten Breakdance macht, wann immer es geht“. Tatsächlich ist der zarte Romeo seiner Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten, während Brooklyn und Cruz eher ihrem Vater gleichen, Fußballstar David Beckham (34). Die Familie hält sich momentan gemeinsam in London auf. Dort erholt sich David Beckham von seiner schweren Verletzung an der Achillessehne.

Welche Pläne die Beckhams für Romeos Zukunft auch haben mögen, eines steht fest: Modedesign ist weitaus weniger gefährlich als der Profifußball!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Romeo soll in Victorias Fußstapfen treten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen