AA

Rolling Stones bestätigen neues Album: "Neue Musik, neue Ära"

Das 31. Studioalbum heißt "Hackney Diamonds".
Das 31. Studioalbum heißt "Hackney Diamonds". ©AP
Die Rolling Stones haben die Veröffentlichung ihres neuen Studioalbums "Hackney Diamonds" bestätigt.

"Neues Album, neue Musik, neue Ära", hieß es auf der Website und den Social-Media-Kanälen der Gruppe. Am Sonntag hatte die Band bereits einen kurzen Songschnipsel gepostet.

Livestream mit Jimmy Fallon

Für Mittwoch haben Mick Jagger (80), Keith Richards (79) und Ronnie Wood (76) einen Livestream mit US-Talker Jimmy Fallon angekündigt - inklusive näherer Details zum Album. Fallon und die legendäre britische Rockband werden dazu in einem Theater im Londoner Stadtteil Hackney erwartet. Die Stones posteten ein amüsantes Video, um den Livestream anzukündigen. Darin erhält Fallon einen Anruf auf einem verstaubten antiken Telefon, auf dem das Lippen-und-Zunge-Logo der Stones zu sehen ist. "Mick? Keith? Ronnie?", ruft der Talkmaster und Comedian aufgeregt in den Hörer. "Livestream? Ihr braucht mich."

Der Ort Hackney sorgt allerdings für Irritationen bei Fallon. "Das ist in London? Na ja. Man kann nicht immer das bekommen, was man …" Dann unterbricht ihn die unverständliche Stimme am anderen Ende der Leitung. Der Satz ist eine Anspielung auf den Stones-Klassiker "You Can't Always Get What You Want" von 1969. "Aber man kriegt was man braucht", setzt Fallon textsicher fort. "Wir sehen uns in London."

Soundschnipsel veröffentlicht

Eine Überraschung war die Album-Nachricht nicht mehr. Gerüchte kursierten schon lange. Jagger und Richards hatten selbst mehrfach von neuer Musik gesprochen. Ende August tauchte eine Anzeige, die auf Songtitel der Stones anspielte, in der Londoner Lokalzeitung "Hackney Gazette" auf. Die Bandwebsite bekam einen neuen Look, weltweit wurde das Stones-Logo an Gebäudefassaden gestrahlt. Auf sozialen Medien war ein zehnsekündiger Ausschnitt eines Songs im typischen Stones-Sound zu hören, der wohl "Don't Get Angry With Me" oder nur "Angry" heißt.

Die Anzeige in der "Hackney Gazette". (Bild: Reuters)

Verstorbener Schlagzeuger mit auf Album

"Hackey Diamonds" ist das erste Rolling-Stones-Werk seit dem Tod von Charlie Watts. Der langjährige Stones-Drummer, der im August 2021 gestorben war, wird Berichten zufolge dennoch auf einigen Songs zu hören sein, die er noch vor seinem Tod mit seinen Kollegen aufgenommen hatte. Watts' Nachfolger am Schlagzeug ist auf dessen eigene Empfehlung der 66-jährige Steve Jordan.

Ex-Beatles als Gastmusiker

Watts zu Ehren soll angeblich Bill Wyman, der von 1962 bis 1993 Bassist der Stones war, an "Hackney Diamonds" mitgewirkt haben. Obendrein sind dem US-Magazin "Variety" zufolge die Ex-Beatles Paul McCartney und Ringo Starr bei einem Song als Gastmusiker dabei. Man munkelt von weiteren prominenten musikalischen Gästen.

Letztes eigenes Album 2005

Ihr letztes Studioalbum hatten Jagger und Co. 2016 rausgebracht. "Blue & Lonesome" enthielt ausschließlich Blues-Coverversionen. Die letzte LP mit eigenen Kompositionen stammt noch aus einer Zeit, als es nicht mal Streamingdienste wie Spotify gab. "A Bigger Bang" erschien 2005. Seitdem gab es nur vereinzelt neue Songs, darunter die Pandemie-Single "Living In A Ghost Town". "Hackney Diamonds", das 31. Rolling-Stones-Album, ist somit schon eine Rock-Sensation, auch angesichts des fortgeschrittenen Alters der Musiker. Gemeinsam haben die drei Urgesteine 235 Jahre auf dem Buckel.

Folgt weitere Welttournee?

Nicht ausgeschlossen, dass die nimmermüden Rocker anlässlich "Hackney Diamonds" auch wieder auf Tour gehen. Erst im vergangenen Jahr hatten Jagger und Co. eine Welttournee zum 60. Bandjubiläum absolviert.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Musik
  • Rolling Stones bestätigen neues Album: "Neue Musik, neue Ära"