Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rogge: "Stille Diplomatie" führte zu Verbesserungen in China

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat in China nach Ansicht seines Präsidenten Jacques Rogge im Hinblick auf die Olympischen Spiele eine freiheitlichere Gesetzgebung angeregt.

Die “stille Diplomatie” des IOC habe zu drei neuen Gesetzen in den Bereichen Kinderarbeit, Pressefreiheit und Umwelt geführt, sagte Rogge der Nachrichtenagentur AFP. “Wäre ich auf die Barrikaden gestiegen und hätte China zurechtgewiesen, hätte ich schnellen Zuspruch bekommen. Das hätte aber nichts gebracht.” Die neuen Gesetze seien “nicht perfekt, aber ein bemerkenswerter Schritt nach vorne für China”.

Erstmals dürften Journalisten in China während der Olympischen Spiele frei arbeiten, sagte Rogge. Auch im Internet gebe es keine Zensur. Rogge führte auch Fortschritte beim Thema Kinderarbeit auf die Arbeit des IOC zurück. “Wir haben Verstöße in den Fabriken bemerkt, die Maskottchen und anderes Material für die Olympischen Spiele produzieren”, sagte er. Daraufhin habe China die Verantwortlichen festgenommen und ein neues Gesetz erlassen.

Schließlich habe das IOC auch bei der Umweltgesetzgebung erfolgreich Druck gemacht. Die Luftqualität in Peking gehört laut Studien internationaler Organisationen zu den schlechtesten der Welt – eine große Sorge für das IOC und die teilnehmenden Athleten. Für die Zeit der Sommerspiele will Peking weitreichende Fahrverbote erlassen und die Produktion in Fabriken aussetzen. Die Spiele in Peking dauern vom 8. bis 24. August.

Das IOC und Präsident Rogge stehen in der Kritik, die Menschenrechtslage in China nicht offensiv genug anzusprechen. Auch bei der Niederschlagung anti-chinesischer Unruhen in Tibet im März hatte sich das IOC zurückgehalten. “Wir dürfen China nicht bloßstellen”, verteidigte Rogge seine Haltung. “Wir werden sehen, wie es läuft. Sollten die Dinge nicht perfekt sein, werden wir alles versuchen, um die Chinesen zur Besserung zu überreden.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Rogge: "Stille Diplomatie" führte zu Verbesserungen in China
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen