AA

Rock'n'Roll-Klischees adé

"Diese „Sex, Drugs & Rock’n’roll-Phrase ist ja so was von veraltet", erklärt die 31-jährige US-Schauspielerin und Sängerin ineinem Interview der Zeitschrift "u_magazin".

„Ausserdem finde ich, dass wildes Rumvögeln und Drogen einfach überbewertet werden“. Einige Bands seien davon regelrecht ruiniert worden. „Ich dagegen möchte den revolutionären Geist des Rock’n’Roll wiederbeleben – und das Gefühl haben, etwas Bedeutungsvolles zu tun.“ Mit ihrer Band „Juliette & The Licks“ wolle sie die Leute bewegen und ihnen etwas Positives geben. „Und ich habe das Gefühl, dass mir das mit der Musik wesentlich leichter gelingt. Denn keiner der Filme, in denen ich mitgespielt habe, stammt ja von mir“, sagte Lewis.

Das Musikerleben sei zwar erfüllender, aber bedeute auch mehr Arbeit, stellt die Sängerin fest. Die oft harten Dreharbeiten beim Film seien eine gute Vorbereitung gewesen, denn „das hat mir die richtige Arbeitsethik für die Musik gegeben“. Von der Musik alleine könnte sie aber nicht leben: „Filme sind mein täglich Brot“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Rock'n'Roll-Klischees adé
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.