Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Robert Radl: "FC Wolfurt ist meine zweite Familie"

©Luggi Knobel
Für Robert Radl sind Weihnachten und Neujahr eng mit dem Wolfurter Hallenmasters verbunden

Der Fußball nimmt im Leben von Robert Radl einen großen Platz ein. Der 51-jährige Angestellte von der Spar Zentrale in Dornbirn gehört schon sehr lange zu den rund 350 freiwilligen Helfern im Hintergrund vom Wolfurter Hallenmasters. Radl trägt mit seiner ehrenamtlichen Arbeit zum Gelingen und zum Bestehen des Turnieres wesentlich dazu bei. Etwas mehr als ein Jahrzehnt hilft der „Vereinsmeier“ im Bandenzauer abseits des sportlichen Aspekt tatkräftig mit. Das Altherren Mitglied ist beim Auf- und Abbau in der Halle stets an vorderster Front. Vor allem aber auch ab dem Hauptbewerb täglich unzählige Stunden hinter der Theke am Bierstand. „FC Wolfurt und das Masters gehört schon fast mein ganzes Leben mit dazu. Es ist meine zweite Familie. Es tut so gut, wenn man einem Traditionsverein so unter die Arme greifen kann. Ich werde immer dabei bleiben und helfe gerne mit“, so Robert Radl.

Logisch eigentlich wenn man 44 Jahre schon Mitglied beim FC Wolfurt ist. Beim Hallenaufbau steht er zusammen mit Thomas Fetz auf einem zehnmeter hohen fahrbaren Gerüst um die vielen Transparente auf dem richtigen Platz aufzuhängen bzw. anzubringen. „Das ist schon eine gewisse Routine und macht unheimlich viel Spaß.“ Und wenn mit der Fertigstellung vom Hallenaufbau das Masters beginnt, dann ist für Robert Radl noch lange nicht Schluss. Ab dem Hauptbewerb mit den vierzig teilnehmenden Mannschaften, insgesamt waren heuer 90 Teams dabei ist der gelernte Koch mit dem Ausschank an Getränken täglich mit an Bord. Natürlich freut er sich schon auf den Finaltag, wo Radl nochmals am Bierstand seine Tätigkeit mit viel Freude und Leidenschaft ausüben wird. „Immer wenn die Wälderklubs, insbesondere der lautstarke und große Anhang von FC Alberschwende in der Halle spielt, wird groß gefeiert. Das ist eben das Masters nicht nur der Sport auch der gesellschaftliche Teil kommt im Alltagsstress nicht zu kurz.“. Wenn Not am Mann einmal ist, verrichtet Robert Radl auch seine Arbeit in der Küche mit Chefin Christine Stark und als Koch macht das natürlich noch viel Spaß.

Seit sieben Jahren ist Robert Radl auch Betreuer der ersten Kampfmanschaft von Wolfurt. „Das wäre das I-Tüpfelchen wenn wir Vorarlbergligameister werden würden.“ Aktiv erlebte er den gesamten Nachwuchs, kickte drei Jahre im Eins und mehrere Jahre im 1b. Zusammen mit seinem besten Freund Stipo Palinic (jetzt Trainer Rankweil) schnürte Radl Ende der 80iger Jahre, zu den glorreichen Zeiten von FC Wolfurt die Schuhe in der ersten Kampfmannschaft und wurde zweimal Vizemeister in der Vorarlbergliga. Palinic fungierte damals als Spielertrainer in Wolfurt und auch die letzten Jahre im Nachwuchs waren Radl und der 57-jährige Kroate in derselben Truppe im Einsatz. Auch als Trainer im Nachwuchs oder der zweiten Kampfmannschaft wusste er erfolgreich zu überzeugen. Vor allem waren es Großfeldmannschaften im Nachwuchs, wo er erfolgreich coachte. Über etliche Jahre hinweg stand Radl mit verschiedenen Teams sogar landesweit im Meister Play-off und schied oft erst im Halbfinale der Vorarlberger Landesmeisterschaft ganz knapp aus. Stolz ist Robert Radl, dass viele junge talenierte Kicker, die er trainierte den Sprung in die erste Kampfmannschaft schafften. Eigenbaus sind das Prunkstück des Klubs. Mit 41 Jahren beendete er seine aktive Laufbahn relativ spät und widmet sich nun Aufgaben abseits des grünen Rasen. Und seine Frau Alexandra macht Dienste an der Bonkassa und die zwei Töchter Annalena und Valentina schauen den Kickern oft in der Halle auf die Beine und lieben den Hallenfußball. Und wenn am Dreikönigstag um 17 Uhr das Wolfurter Hallenmasters sich dem Ende zuneigt, freut sich Robert Radl schon wieder auf die nächste Ausgabe in zwölf Monaten und wird wieder für diverse Arbeiten zur Verfügung stehen.

ZUR PERSON

Robert Radl

Seit mehr als einem Jahrzehnt  ehrenamtlicher Helfer vom Wolfurter Hallenmasters

Geboren: 27. September 1967

Beruf: Angestellter der Spar Zentrale in Dornbirn

Familie: verheiratet mi Alexandra, Töchter Annalena und Valentina

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hallenmasters Wolfurt
  • Wolfurt
  • Robert Radl: "FC Wolfurt ist meine zweite Familie"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen