AA

Rhein läuft ins Vorland über

Der Rhein lief am Sonntagnachmittag ins Vorland über.
Der Rhein lief am Sonntagnachmittag ins Vorland über. ©VOL.AT/Ronny Vlach
Mit den anhaltenden Regenfällen der vergangenen Tage ist auch der Pegel des Rhein merklich gestiegen. Am Sonntagnachmittag lief er ins Vorland über. Die Vorarlberger Einsatzkräfte rückten 33 Mal aus.
Rhein läuft ins Vorland über
NEU
Höchsterstraße L41 überflutet
NEU
Bildsteiner Straße überschwemmt
NEU
Wetterprognose für Ihre Gemeinde
Ein Blick durch die Livecams

Am frühen Abend soll sich die Situation am Rhein aber wieder entspannen. Der Wasserpegel des Rhein stieg hauptsächlich aufgrund der starken Niederschläge in Graubünden auf ein so hohes Niveau.

Der Rhein erreichte Sonntagabend ein ein- bis fünfjähriges Hochwasser. Die Fuß- und Radwege wurden entlang des Flusses ab der Diepoldsauer Rheinbrücke bis zum Bodensee gesperrt. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, sich aus Sicherheitsgründen nicht in der Nähe des Rheins aufzuhalten. Die Feuerwehren waren an Ort und Stelle, mussten aber bis Sonntagabend keine Maßnahmen ergreifen.

Der Rhein läuft, wie zum Schutz vor Hochwasser vorgesehen, ins Vorland über. ©VOL.AT/Ronny Vlach

Dieses am Sonntagmorgen in Koblach aufgenommen Video zeigt wie viel Wasser der Rhein am frühen Morgen führte.

Überschwemmung bei Doppelmayr

In Wolfurt kam es zu einer teilweisen Überschwemmung der Bildsteiner Straße (L15). Das dortige Betriebsgelände der Firma Doppelmayr wurde ebenfalls überflutet.

Wasser am Doppelmayr-Betriebsgelände an der Bildsteiner Straße. ©Shourot

Rheinvorländer bleiben gesperrt

Am Alpenrhein bleibt die Situation unverändert. Die Abflussspitze wird auf Sonntagabend erwartet. Die Fuss- und Radwege in den beiden Vorländern ab Diepoldsauer Rheinbrücke bis zum Bodensee bleiben aus Sicherheitsgründen weiterhin gesperrt, warnt die Internationale Rheinregulierung. Die Bevölkerung wird weiterhin gebeten, sich aus Sicherheitsgründen nicht in der Nähe des Rheins aufzuhalten.

Vereinzelte Einsätze und Sperren

In Vorarlberg mussten die Einsatzkräfte 33 Mal aufgrund des Regens ausrücken. Dabei habe es sich aber um "nichts dramatisches" gehandelt, hieß es bei der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle - vollgelaufene Keller oder überflutete Unterführungen.

Aufgrund der starken Regenfälle kam es im Bereich der Verbindung Dornbirn-Lustenau-Lauterach zu einer Fahrbahnüberflutung auf der unteren Höchsterstraße. Die L41 musste in beiden Richtungen gesperrt werden. Zwischen Lustenau und Lauterach blieb die Durchfahrt weiter möglich.

Im Video zu sehen sind die Sperre der Höchsterstraße (L41) und die überschwemmte Bildsteiner Straße (L15) in Wolfurt (ab 0:30).

Wenig Einsätze am Samstag

Samstagabend berichtete der ORF Vorarlberg von sieben Feuerwehreinsätzen, die meisten davon wegen Wassereinbruch in Kellern.

Kurze Verschnaufpause am Montag

Tiefdruckeinfluss bestimmt auch zu Wochenbeginn das Wetter in Vorarlberg. Am Vormittag setzt sich die Sonne gegen Nebel und Restwolken durch. In der feuchten Luft entstehen mit der Einstrahlung bald Quellwolken, welche am Nachmittag vor allem über dem Bergland einige Schauer bringen. Die Schneefallgrenze liegt im Gebirge um 2400 Meter. Tiefstwerte: 7 bis 10 Grad. Höchstwerte: 15 bis 18 Grad.

(VOL.AT/ZAMG/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rhein läuft ins Vorland über
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen