Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

RHC Dornbirn löst das Finalticket

Der RHC Dornbirn gewinnt auch das Rückspiel in Uttigen und schafft die Finalteilnahme.
Der RHC Dornbirn gewinnt auch das Rückspiel in Uttigen und schafft die Finalteilnahme. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Dornbirn. De RHC Dornbirn gewann auch das zweite Barrage-Spiel gegen Uttigen und kämpft nun um den Meistertitel in der Schweizer NLB.

Mit der besseren Ausgangslage von einem Tor Plus mussten die Dornbirner in Uttigen über die Runden kommen, doch dies gestaltete sich alles andere als einfach. Den Messestädtern gelang ein Start nach Maß, Kaul erwischte mit einem Rekordtor nach 6 Sekunden Torhüter Steffen per Weitschuss zur 1:0 Führung flach im langen Eck. In einem offenen Schlagabtausch wurden die Heimischen in der 16. Minute durch Lustenberger zum Ausgleichstreffer belohnt. Durch einen Penalty hatten die Uttiger den Führungstreffer auf der Schaufel, doch Mirantes entschärfte und verhinderte einen erstmaligen Rückstand. Auf der anderen Seite stand Hammerer goldrichtig und schob in der letzten Minute der ersten Halbzeit eine Kaul-Hereingabe zur 2:1 Führung ein. Die Dornbirner gedanklich schon in der Kabine, kassierten nur wenige Sekunden vor der Pause durch Schlegel den erneuten Ausgleichstreffer. Nach Seitenwechsel hatten die Dornbirner das glücklichere Händchen. Spielertrainer Rey Acal erwischte in der 31. Minute Torhüter Steffen in der kurzen Ecke und brachte die Dornbirner wieder mit 3:2 in Führung. Die Heimischen zeigten sich bemüht, liefen fiel, gingen die Dornbirner früh an, rochen die Lunte und versuchten nochmals alles um das Spiel zu wenden. Das 10. Teamfoul der Dornbirner wurde gepfiffen, Torhüter Mirantes behielt die Nerven und somit seine Farben im Spiel. Auf der anderen Seite trat Rey Acal zum Direkten, ebenfalls nach dem 10. Teamfoul an und schob den Ball flach unter die Schoner von Uttigens Schlussmann ein. Der erstmalige 2-Tore-Vorsprung in der 35. Minute hielt keine Zeigerumdrehung, Schertenleib verkürzte auf 3 : 4. Es blieb spannend, zwei Minuten vor Spielende ersetzen die Heimischen den Torhüter für einen 5. Feldspieler und drückten nochmals verhemmend auf den Ausgleich. Dornbirn versuchte es mit Distanzschüssen und traf nur die Latte. Am Spielstand änderte sich nichts mehr, die Uttigen Devils scheiterten mit zwei Penaltys und insgesamt drei Direkten an einem hervorragenden Dornbirner Schlussmann Mirantes, welcher sich für die Messestädter als “Matchwinner des Tages” herausstellte. Die Dornbirner machten sich wieder unnötig das Leben schwer und müssen vor allem in der Defensive noch weiter an sich arbeiten. 

In den Spielen um den Schweizer NLB-Meister wartet mit Vordemwald, welche sich zuhause mit 5:1 gegen Genf durchsetzen, ein “Alt-Bekannter” aus der Gruppenphase. Schon nächsten Samstag, 15. März, kommt es vor eigenem Publikum in der Stadthalle zum ersten Titelrennen, welches wieder in einer Hin- und Rückrunde ausgetragen wird. Erfreulich schon vorab, die Dornbirner haben sich dank der Barrage-Siege gegen die Uttigen Devils für die Aufstiegsrunde, welche nach den Spielen gegen Vordemwald stattfinden, Anfang April qualifiziert.

Schweizer Barrage-Rückspiel

RC Uttigen Devils – RHC Dornbirn 3:4 (2:2)

Tore: Rey Acal 2, Kaul, Hammerer

Finalspiele um den Schweizer NLB Meistertitel

Hinspiel

Samstag, 15. März 2014, 19 Uhr, Stadthalle

RHC Dornbirn – RHC Vordemwald

Rückspiel

Samstag, 22. März 2014, 18 Uhr

RHC Vordemwald – RHC Dornbirn

mit anschließender Siegerehrung 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • RHC Dornbirn löst das Finalticket
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen