Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Revolutionsgarde übernimmt iranische Telekom

Die iranische Revolutionsgarde hat indirekt das größte Telekommunikationsunternehmen des Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Das mit der Eliteeinheit verbundene Firmenkonsortium Etemad-e-Mobin kaufte für umgerechnet 5,3 Milliarden Euro 50 Prozent plus eine Aktie der Iranischen Telekommunikationsgesellschaft.

Die Firmengruppe setzte sich damit gegen ein anderes Konsortium durch. Ein dritter Bieter wurde ausgeschlossen, weil er nach einem Beschluss der Behörden nicht die nötigen Sicherheiten vorlegen konnte.

Der Verkauf ist Teil der Bemühungen der Regierung, bisherige Staatsunternehmen zu privatisieren. Reformpolitiker kritisieren jedoch, dass dabei vor allem Firmen zum Zuge kommen, die mit dem Staatsapparat verflochten sind.

Die Bedeutung der Telekommunikation im Iran zeigte sich nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl im Juni, als die Behörden das Mobilfunknetz zeitweise unterbrachen, um die Demonstrationen gegen die Regierung zu behindern. Die nach der Islamischen Revolution von 1979 gegründete Revolutionsgarde untersteht allein dem geistigen Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Revolutionsgarde übernimmt iranische Telekom
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen