Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rettungsorganisationen proben den Ernstfall

Bregenz - Am Samstag, 9. Oktober 2010 üben rund 300 Einsatzkräfte aus Tirol und Vorarlberg das Verhalten im Katastrophenfall.

Aus diesem Anlass wird in der Zeit zwischen 13.00 Uhr und 16.45 Uhr der Arlbergeisenbahn- und Straßentunnel für den Verkehr gesperrt. Der (Straßen-)Verkehr wird über die L 197, Arlbergstraße, umgeleitet.

Im Rahmen der Übung werden die sicherheitstechnischen Aufrüstungen und Erneuerungen im Arlbergeisenbahntunnel geprüft. Insgesamt 500 Personen, davon etwa 200 Übungsdarsteller und 300 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei aus Tirol und Vorarlberg, sowie Anlagenbetreiber von ÖBB und Asfinag, üben das Verhalten im Ernstfall. Insbesondere das Befahren des Eisenbahntunnels mit Einsatzfahrzeugen, sowie die Erprobung der Flucht- und Rettungswege zwischen Eisenbahn- und Straßentunnel, bilden einen Schwerpunkt der Übung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rettungsorganisationen proben den Ernstfall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen