AA

Restaurantleiter steckte knapp 12.000 Euro ein

©VOL.AT
Einst tat er Dienst am Bodensee, nun muss er 480 Euro bezahlen, weil er knapp 12.000 Euro einsteckte.

Von: Christiane Eckert

Wieder einmal umsonst gewartet – hieß es für Richterin und Staatsanwalt am Landesgericht Feldkirch. Geladen war ein Deutscher, der in der Gastronomie einer Schifffahrtsgesellschaft in der Sommersaison 2017 angestellt war. Der damals 38-Jährige war Restaurantleiter und somit befugt Einnahmen und Wechselgelder zu verwalten. Doch statt die Gelder weiter zu leiten, steckte er die knapp 12.000 Euro in die eigene Tasche.

Keine Hilfe

Dass er dem Prozess fernblieb, hilft dem Angeklagten nicht, die Voraussetzungen für ein Abwesenheitsurteil liegen vor. Somit wird er wegen Veruntreuung verurteilt. Zusätzlich wegen dauernder Sachentziehung, weil er einen Generalschlüssel, eine Sim-Karte und seine Arbeitskleidung nicht zurückgab. Die Strafe: 480 Euro sind zu bezahlen, 480 Euro gab es auf Bewährung. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Restaurantleiter steckte knapp 12.000 Euro ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen