Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Remis in Chur

Es war vor allem ein Härtetest für die Strafbänke. Beim 5:5 der Erste VEU in Chur standen 82 Strafminuten zu Buche. Die "Special-Teams" hatten Hochbetrieb. [13.9.99]

Die kleinliche Regelauslegung des Schweizer Schiedsrichters war für das neue VEU-Team gewöhnungsbedürftig. Mit Ausnahme des Mittelabschnitts gaben die “Special-Teams”, also die Fachkräfte des Überzahl- und Unterzahlspiels, den Ton an. Wobei Feldkirch im Powerplay Mühe bekundete, gleich zwei Gegentore einfing.

Der Ausgleich gegen die ambitionierten Churer (ohne die Legionäre Witolinsch und Sejejs) gelang Nasheim 28 Sekunden vor Schluß.

Erstmals in dieser Saison sah Präsident Günther W. Amann “seinen” Cracks auf die Beine: “Ich sitz’ nur als Sponsor hier. Wenn der Pitschmann wie angekündigt aufhört, muss der Siegi Stemer einspringen.”

EHC Chur – Erste VEU Feldkirch: 5:5 (1:0, 1:3, 3:2)
Chur, 780, SR Baumgartner

Torfolge: 11. 1:0 Tschuor (4:4), 27. 1:1 Lampert, 31. 2:1 Rieder (bei 4:5-Unterzahl), 34. 2:2 Chalifoux, 40. 2:3 Chalifoux, 41. 3:3 Walder, 46. 3:4 Szüczs, 47. 4:4 Capaul, 51. 5:4 Rieder (4:5), 60. 5:5 Nasheim (6:4, VEU ohne Torhüter)
Strafen: 30 plus 10 Gravelle, plus 10 Lindner bzw. 22 plus 10 Meier

zurück

(Bild: Shourot)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.