Rekordwinter für Vorarlberger Tourismus

Der Vorarlberger Tourismus kann auf eine Rekordsaison zurückblicken.
Der Vorarlberger Tourismus kann auf eine Rekordsaison zurückblicken. ©Vorarlberg Tourismus
Trotz Einbußen im Tourismusmonat April konnte die abgelaufene Wintersaison 2015/16 ein Rekordergebnis verbuchen: Mehr als 5 Millionen Nächtigungen tätigten die rund 1,2 Millionen Gäste in Vorarlberg. Noch nie wurden so viele Gäste und Nächtigungen in einer Wintersaison verzeichnet, das Rekordergebnis der Wintersaison 2012/13 konnte bei Ankünften und Nächtigungen übertroffen werden.

“Das hervorragende Ergebnis der Wintersaison 2015/16 bestätigt die wertvolle Arbeit der Tourismusbetriebe in Vorarlberg”, freuen sich Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und Tourismusdirektor Christian Schützinger in einer ersten Reaktion. Der Landesstatthalter betont die Bedeutung des Rekordergebnisses für Vorarlberg: “Die hohe Qualität und die Innovationskraft der heimischen Tourismuswirtschaft bilden die Basis für das Spitzenergebnis in dieser Saison. Damit kann Vorarlbergs Wintertourismus seinen erfolgreichen Weg weiter fortsetzen,” stellt Rüdisser fest.

Plus in allen Kategorien und Regionen

Zufrieden ist auch Tourismusdirektor Christian Schützinger mit der zu Ende gegangenen Wintersaison: “Wir haben ein ganz hervorragendes Ergebnis erzielt.” Die Saison habe mit wenig Schnee zu Weihnachten schwach begonnen, was vor allem den Seilbahnen Ausfälle beschert hat. Der frühe Ostertermin habe den Beherbergungsbetrieben aber eine positive Bilanz ermöglicht.

In allen Regionen, in allen Bettenkategorien und in nahezu allen Märkten gab es deutliche Zuwächse. Mehr Gäste und mehr Nächtigungen gab es nicht nur aus den Stammmärkten Deutschland, Österreich und der Schweiz. Überdurchschnittlich war die Entwicklung auch bei Gästen aus den Niederlanden, Großbritannien, Belgien, den zentraleuropäischen Märkten und den USA. “Unsere Bemühungen um die Internationalisierung der Gästestruktur trägt Früchte”, ist der Tourismusdirektor: “Das gibt uns Hoffnung auch für die Zukunft.”

Zuwächse aus Bayern

Bemerkenswert ist für Schützinger auch der Zuwachs bei Gästen und Übernachtungen aus Bayern: “Wir haben uns bei unseren Nachbarn, die zum Skifahren häufig nach Salzburg und Tirol unterwegs sind, einen Platz in der Aufmerksamkeit erobert.” Zudem sei die Aufenthaltsdauer erstmals seit Jahren leicht gestiegen.

Die Steigerung verteilt sich auf alle Regionen des Landes, vom Bodensee bis zum Arlberg könne man sich über eine positive Entwicklung freuen. Mit einem Zuwachs von knapp 7 Prozent bei den Ankünften und über 6 Prozent bei den Nächtigungen schließt die Region Montafon mit der größten Steigerung ab.

Mehr tschechische, weniger russische Gäste

Mit mehr als 660.000 Besucherinnen und Besuchern haben sich insbesondere Gäste aus Deutschland für einen Urlaub in Vorarlberg entschieden, aber auch Schweiz und Liechtenstein zählen mit über 167.000 zu den wichtigsten Herkunftsländern der Gäste in Vorarlberg. Eine Rolle könnte dabei einerseits der günstige Frankenkurs, andererseits das hohe Qualtitätsniveau in Vorarlbergs Tourismus spielen, vermutet Schützinger. Die drittgrößte Gruppe der Wintertouristen im Land machen mit über 166.000 Personen die Österreicherinnen und Österreicher selbst aus. Starke Zuwächse erhält Vorarlbergs Wintertourismus zudem aus Tschechien, den USA und den Niederlanden. Die Zahl der Gäste aus Frankreich und Russland geht hingegen zurück.

Rückgänge im April

Im April verzeichnen die Vorarlberger Tourismusbetriebe rund 100.000 Ankünfte und knapp 300.000 Nächtigungen, das entspricht einem Minus von über 17 bzw. 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Diese schwachen Zahlen seien hingegen wenig überraschend, meint der Tourismusdirektor. Der Grund dafür liege in den Osterferien, die 2016 bereits im März stattgefunden haben.

(VLK)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Rekordwinter für Vorarlberger Tourismus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen