Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Reich werden in drei einfachen Schritten

Ach wie schön es doch wär, wenn man einfach mehr Geld zur Verfügung hätte! Einfach Dinge kaufen und sich gönnen, die man schon immer wollte. So einfach geht es:

Wem das Geldsparen schwer fällt, sollte unbedingt die 3-Konten Methode anwenden, denn mit dieser wirst du auf langfristige Sicht einfach mehr Geld haben. Man wird zwar nicht einfach zum Millionär, aber die Summen werden auf jeden Fall größer.

Konto Nummer 1

©pexel

Mit diesem Konto sollten all Ihre Fixkosten bezahlt werden – Miete, Auto, Strom, Einkäufe etc. Somit bekommen Sie auf dieses Konto Ihr Gehalt und alles was bezahlt werden muss, wird von diesem Konto erledigt. Nennen wir es das Ernst-des-Lebens-Konto. Vom Ernst-des Lebens-Konto gehen auch jeweils feste Beträge an die beiden anderen Konten.

Konto Nummer 2

10-15 Prozent deiner Einkünfte, die auf dem Ernst-des-Lebens-Konto landen, sollten Sie auf Konto Nummer 2 überweisen. Es ist also ihr persönliches Sparkonto, welches nicht angerührt werden darf. Also wirklich NIE. Nur in ganzen dringenden Notfällen darf das Konto genutzt werden.

Konto Nummer 3

Kommen wir nun zum spaßigen Teil: Konto Nummer 3 wird das Taschengeld Konto. Am besten hin und wieder einen Betrag auf dieses Konto laden oder einen Dauerauftrag beschließen. BARBARA digital empfiehlt 300 Euro im Monat. Mit diesem Geld kann man dann shoppen gehen, ausgehen oder sich hübsche Dinge kaufen.

Mit diesen drei Konten haben sie Geld zum die Fixkosten begleichen, Geld angespart und Geld für ihre persönlichen Bedürfnisse und mit jedem Monat wird es mehr.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lifestyle
  • Reich werden in drei einfachen Schritten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen