Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Regisseur Erkau gewann 29. Max Ophüls Preis

Der Regisseur Andre Erkau hat für seinen Film "Selbstgespräche" den 29. Max Ophüls Preis gewonnen. Die renommierte Auszeichnung erhielt der 39-Jährige am Samstagabend in Saarbrücken. Erkau verfolge mit zärtlicher Ironie gescheiterte Existenzen, die sich nicht unterkriegen lassen wollen, hieß es in der Begründung der Jury.

In dem Ensemble-Film – unter anderem mit Maximilian Brückner und August Zirner – wird ein Call-Center zum Mikrokosmos der Gesellschaft, deren Sprachlosigkeit im Zeitalter der totalen Vernetzung immer offenkundiger wird. Insgesamt 15 Langfilme konkurrierten um den mit 18.000 Euro dotierten Max Ophüls Preis. Darunter war auch “42 plus” der Österreicherin Sabine Derflinger.

Das 1980 von der Stadt Saarbrücken gegründete einwöchige Filmfestival Max Ophüls Preis gilt als erster größerer Wettbewerb des Jahres in Expertenkreisen als eines der wichtigsten Foren für den deutschsprachigen Nachwuchsfilm. In der Festival-Jury für Kurz- und Langfilm saßen in diesem Jahr Produzent Josef Aichholzer, Schauspielerin und Produzentin Senta Berger, Schauspieler und Regisseur Christopher Buchholz, Regisseurin Sung-Hyung Cho und die Journalistin Anke Leweke.

Bester Nachwuchsschauspieler ist Jörg Pohl, der für seine Leistung in dem Film “Nichts geht mehr” ausgezeichnet wurde. Der mit 7.500 Euro dotierte und in diesem Jahr erstmals vergebene Förderpreis für mittellange Filme ging an den Autor und Regisseur Stefan Schaller für “Böse Bilder”.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Regisseur Erkau gewann 29. Max Ophüls Preis
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen