Regierungen von Vorarlberg und Liechtenstein trafen sich

Gipfeltreffen in St. Gerold: Landeshauptmann MArkus Wallner traf sich mit dem Regierungschef von Liechtenstein, Adrian Hasler.
Gipfeltreffen in St. Gerold: Landeshauptmann MArkus Wallner traf sich mit dem Regierungschef von Liechtenstein, Adrian Hasler. ©VLK/Hofmeister
Die Regierungen von Vorarlberg und Liechtenstein trafen sich am Dienstag zu einem Arbeitsgespräch in der Propstei St. Gerold.
Regierungstreffen in St. Gerold
FL.A.CH.: Finanzierung soll noch 2019 stehen
"FL.A.CH darf nicht verschoben werden"

Inhaltlich wurde ein breites Themenspektrum abgedeckt. Neben den Bereichen Verkehr und Mobilität wurden Entwicklungen rund um den Internationalen Naturpark Rätikon und die Bedeutung des Projektes der Waldverjüngung für Liechtenstein in Bezug auf den Erhalt der Funktion der Schutzwälder besprochen.

FL.A.CH auf Schiene bringen

Mit dem grenzübergreifenden S-Bahn-Projekt FL.A.CH sollen Liechtenstein, die Schweiz und Vorarlberg auf der Schiene besser miteinander verbunden werden. Das Projekt ist aufgrund von Entwicklungen in der Vergangenheit in Liechtenstein nach wie vor vorläufig eingestellt. Liechtenstein und Österreich arbeiten aktuell jedoch an einer detaillierten und aktualisierten Kostenaufstellung, um die Gespräche weiterführen zu können.

Das Land Vorarlberg sieht im Vorhaben FL.A.CH eine wesentliche Investition in die Zukunft der gesamten Region. “Der Ausbau des öffentlichen Personenverkehrs hat in Vorarlberg hohe Priorität. Die Erfolge der vergangenen Jahre zeigen, dass die Investitionen hier goldrichtig sind. Der Ausbau darf jedoch gerade in unserer Region vor Grenzen nicht haltmachen. Deshalb sind wir bemüht, das für die Region wichtige Bahnprojekt gemeinsam voranzutreiben und eine Realisierung bis zum Jahr 2025 zu ermöglichen”, so Landeshauptmann Markus Wallner.

Konstruktiver Austausch

Die Vertreter des Landes Vorarlberg informierten ihre Liechtensteiner Kolleginnen und Kollegen über den aktuellen Stand der Arbeiten beim Entlastungsprojekt Stadttunnel Feldkirch sowie beim Mobilitätskonzept Vorarlberg.

Weitere besprochene Themen waren der Internationale Naturpark Rätikon, die Bedeutung des Projektes der Waldverjüngung für Liechtenstein in Bezug auf den Erhalt der Funktion der Schutzwälder sowie auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit beim Wolfsmanagement.

Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein informierte über die gemeinsam mit dem Kanton St.Gallen geplante Sanierung der Dämme auf dem liechtensteinischen Rheinabschnitt. Ein besonderes Interesse galt dabei der Abstimmung des Dammsanierungsvorhabens mit den von der Regierungskommission Alpenrhein (IRKA) entwickelten Vorstellungen zur koordinierten Bewirtschaftung von Extremhochwasser.

Liechtensteins Regierungschef Adrian Hasler betonte im Anschluss an das Treffen die Wichtigkeit des regelmäßigen länderübergreifenden Austausches: “Wir sind erfreut darüber, wie konstruktiv in diesem Rahmen stets über tragfähige Lösungen für die Zukunft der Region diskutiert werden kann.”

(VLK)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Regierungen von Vorarlberg und Liechtenstein trafen sich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen