Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Refco-Skandal: Chef tritt zurück

Der Chef des bankrotten US-Brokers Refco, William Sexton, ist nach gut einem Monat von seinem Posten zurückgetreten. Das Unternehmen teilte mit, Interimschef solle nun Robert Dangremond von AlixPartners LLC werden.

Die Firma berät Refco.

Sexton war an die Unternehmensspitze gerückt, nachdem sein Vorgänger Phillip Bennett im Oktober suspendiert worden war. Bennett wurde unter anderem wegen Wertpapierbetrugs im Umfang von mehreren hundert Millionen Dollar angeklagt. Er bestreitet sämtliche Vorwürfe. Refco meldete in Folge Konkurs an.

Sexton gehörte zu den Managern, die in der vergangenen Woche den Verkauf der Refco-Terminhandelssparte an die britische Hedge-Fonds-Gruppe Man betreuten.

Vor der Krise war Refco der größte unabhängige Rohstoff- und Terminkontraktbroker in den USA. Er verwaltete mehr als 200.000© Kundendepots und beschäftigte rund 3.000 Mitarbeiter.

In den Refco-Skandal ist die österreichische Gewerkschaftsbank BAWAG P.S.K. wegen der Vergabe eines 425-Mio.-Euro-Kredits involviert. In den USA warten Anwälte nur darauf, dass der österreichischen Bank eine Verletzung der Sorgfaltspflicht nachgewiesen wird, um gegen die Bank Millionenklagen einbringen zu können.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Refco-Skandal: Chef tritt zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen