Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rechter Shitstorm wegen Kopftuch-Bild

Cover sorgte für Shitstorm.
Cover sorgte für Shitstorm. ©dpa
Zum 50. Jubiläum erscheint das Magazin "Eltern" mit fünf Titelvarianten. Auch eine Muslimin mit Baby ist zu sehen. Seitdem tobt im Internet ein fremdenfeindlicher Shitstorm – inklusive Morddrohungen.

Anfangs bekam die “Eltern”-Redaktion nur positives Feedback auf die verschiedenen Cover, die die Vielfalt der Mütter in Deutschland unterstreichen. “Das Titelbild einer fröhlichen Mutter mit Kopftuch ging unter anderem auch in den sozialen Netzwerken durch die türkische Community und sorgte dort für wahnsinnig viele gute Reaktionen”, erzählte die Eltern-Chefredakteurin Marie-Luise Lewicki dem Online-Portal “Meedia”. “Erst in einer zweiten Welle, nachdem das Heft bereits drei Wochen im Handel war, entdeckten die braunen Wirrköpfe uns”, so Lewicki.

Ausgelöst hatte die rassistische Welle das Blog “Politically Incorrect”. In einem scheinbar unaufgeregten Posting titelten sie: “Altehrwürdige Eltern mit Kopftuch-Cover”, darunter das Cover mit der Frau mit dem Kopftuch. Sie schreiben: “Die Februar – Ausgabe erscheint nicht nur mit einem Titel, sondern gleich mit fünf – und eines davon zeigt die 30-jährige Muslimin Kubra (Foto) und ihrer Tochter auf dem Arm. Im Text unter dem Cover heißt es: Die ELTERN ist nicht einfach nur ein Ratgeber, sie ist eine Botschaft an junge Mütter und Väter. Alles klar, Gruner + Jahr – Botschaft verstanden.” Das Posting endete mit den Kontaktdaten zur Eltern-Redaktion.

cover2
cover2

“Ab in die Gaskammer”

“Kurz nach Veröffentlichung des Beitrags auf der Website erhöhte sich die Frequenz in unserem Redaktion-Postfach und am Telefon schlagartig. Im Postfach gingen im Minutentakt Mails mit teilweise übelsten Beschimpfungen ein”, so Lewicki gegenüber “Meedia, “aus der Telefonzentrale von Gruner + Jahr bekamen wir die Rückmeldung, dass die Telefone nicht mehr still standen und dass sich die Kollegen wüste Beleidigungen anhören mussten.” Auch im E-Mail-Postfach der Redaktion sammelten sich Hass-Mails. “Ungeziefer wie ihr muss getilgt werden”, hieß es darin. Oder “an die Wand stellen”, “ab in die Gaskammer”.

Lewicki sagt, sie könne damit umgehen, wenn ihr jemand an den Kopf werfe, dass sie vergast oder an die Wand gestellt gehöre und eine Schande für ihr Volk sei. Aber der Spaß höre bei ihr dort auf, wo unbeteiligte Mitarbeiter der Telefonzentrale beleidigt und angepöbelt würden.

Unzählige fremdenfeindliche Mails erreichten die Redaktion, unter anderem laut “focus.de” Kommentare wie: “Euch Arschlöcher sollte man allesamt aus Deutschland mit dieser Kalifa Al Merkel nach Syrien ausfliegen. Dort könnt ihr Deppen, dann Euren Mist weiter verzapfen. Keine ELTERN Zeitschrift mehr und Boykott gegen Gruner und Jahr!”

“Eltern”-Chefredakteurin Lewicki ist laut “welt.de” erschüttert. “Besonders schlimm finde ich: Viele Absender stammen aus der Mitte der Gesellschaft. Die geben ihren vollen Namen und die Adresse an. Die schämen sich gar nicht!”, sagt sie. “Dieser unfassbare Hass ist erschreckend.” Trotz der Protestwelle habe sich die Ausgabe allerdings hervorragend verkauft. Zudem habe sich mit dem Cover der Muslima eine ganz neue Zielgruppe für die Zeitschrift aufgetan: “Diese jungen Mütter haben wir bislang völlig vernachlässigt. Sie sind aber Teil unserer Gesellschaft und haben zudem ein großes Interesse an unseren Themen.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Rechter Shitstorm wegen Kopftuch-Bild
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen