Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Real Madrid ging in Lyon unter

Nach Titelverteidiger Barcelona startete auch Finalist Arsenal erfolgreich in die Champions League 2006/07. Für Real Madrid gab es ein bitteres "Deja-vu": So wie im Vorjahr wurden die Königlichen von Olympique Lyon vorgeführt.

Arsenal besiegte in Gruppe G den HSV verdient mit 2:1. Die Londoner ließen sich vom schlechtesten Liga-Saisonstart seit 15 Jahren (noch ohne Sieg nach drei Runden) und dem Ausfall von Thierry Henry nicht aus dem Konzept bringen. Allerdings hatten die “Gunners” auch Glück, dass Schiedsrichter Frjödfeldt einen Zweikampf zwischen HSV-Torhüter Kirschstein und Van Persie als Foul und Torraub wertete. Kirschstein musste nach der “Schwalbe” mit Rot in die Kabine, Gilberto verwertete den Elfmeter gegen Ersatztorhüter Wächter zum 1:0 (12.). Tomas Rosicky traf gegen die dezimierten Hamburger aus 25 m ins Kreuzeck zum 2:0 (53.). Sanogo gelang in der 91. Minute, zwei Minuten nach einem Trochowski-Schuss an die Latte, noch der Ehrentreffer. Er beendete damit nach 853 Minuten die Torsperre des Arsenal-Torhüters Jens Lehmann in der Champions League. Im zweiten Spiel der Gruppe G trennten sich der FC Porto und ZSKA Moskau in Portugal torlos.

Für Real Madrid gab es ein bitteres “Deja-vu”: So wie im Vorjahr (0:3) wurden die Königlichen neuerlich im Stade Gerland von Olympique Lyon vorgeführt und mussten sich mit 0:2 geschlagen geben. Die neuformierte Real-Elf schlitterte trotz hochkarätiger Neuzugänge (Weltmeister Cannavaro, Emerson, Van Nistelrooy, Diarra) in die 100. Europacup-Niederlage. Lyon entpuppte sich auch heuer als “Horror-Los” für die enttäuschenden Madrilenen, die mit dem 0:2 noch gut bedient waren. Fred (11.) und Thiago (31.) fixierten den Auftaktsieg der groß aufspielenden Franzosen.

Im zweiten Spiel der Gruppe E entschied Steaua Bukarest das Duell zweier Europacupsieger des Jahres 1986 mit 4:1 für sich. Der Meistercup-Sieger vor 20 Jahren spielte gegen den damaligen Cupsieger-Gewinner Dynamo Kiew groß auf. Vor 50.000 Zuschauern in der Ukraine steckte der rumänische Serienmeister nach einer frühen Führung den Ausgleich (16./Rebrow) weg und sorgte noch vor der Pause durch Badea (24.) und Dica (43.) für die Vorentscheidung.

Im Old Trafford erlebten 76.000 Zuschauer einen hochklassigen und temporeichen “Battle of Britain” zwischen Manchester United und Celtic Glasgow. ManU war die etwas bessere Mannschaft, doch den ersten Treffer erzielten die Gäste. Vennegoor of Hesselink brachte Celtic in der 21. Minute in Führung. Doch Saha drehte noch vor der Pause die Partie. Der Franzose verwandelte zunächst einen Foul-Elfmeter zum Ausgleich (30.) und verwertete zehn Minuten später einen Scholes-Pass zum 2:1. Celtic schlug durch einen Nakamura-Freistoß (43.) noch einmal zurück, doch unmittelbar nach Wiederbeginn erzielte Solskjaer das siegbringende 3:2 (47.). Kopenhagen und Benfica Lissabon endete torlos.

In Gruppe H feierte AC Milan gegen AEK Athen durch Tore von Inzaghi (17.), Gourcuff (41.) und Kaka (77./Elfmeter) einen ungefährdeten 3:0-Sieg. RSC Anderlecht musste sich gegen OSC Lille mit einem 1:1 begnügen. Pareja hatte die Belgier in Führung gebracht (41.), Fauverge gelang in der Schlussphase der Ausgleich (80.).

Gruppe E:
Dynamo Kiew – Steaua Bukarest: 1:4 (1:3)
Olympique Lyon – Real Madrid: 2:0 (2:0)

Gruppe F:
FC Kopenhagen – Benfica Lissabon: 0:0
Manchester United – Celtic Glasgow: 3:2 (2:2)

Gruppe G:
Hamburger SV – Arsenal London: 1:2 (0:1)
FC Porto – ZSKA Moskau: 0:0

Gruppe H:
RSC Anderlecht – OSC Lille: 1:1 (1:0)
AC Milan – AEK Athen: 3:0 (2:0)

Link zum Thema:
Champions League

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Real Madrid ging in Lyon unter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen