Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rauferei endete mit Sturz von Brücke: Student schwer verletzt

Streit endete mit Sturz von Brücke
Streit endete mit Sturz von Brücke ©A29/Zeininger Architekten
In Niederösterreich endete ein Streit zwischen zwei Männern mit einem Sturz von einer Brücke. Dabei wurde ein 21-Jähriger schwer verletzt.

Bei einer Rauferei in Krems ist in der Nacht auf Freitag, den 1. März ein 21-Jähriger von einer Brücke gestürzt und schwer verletzt worden. Die Landespolizeidirektion bestätigte Medienberichte vom Samstag, wonach ein 21-jähriger Student aus dem Waldviertel von einem anderen Studenten absichtlich von der Brücke rund sechs Meter tief in einen seichten Bach gestoßen worden sein soll.

Streit endete mit Sturz von Brücke

 Laut den Berichten sollen fünf Studenten in der Nacht auf Freitag gemeinsam durch die Kremser Lokalszene gezogen sein. In einem der Lokale sei es dann zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen den jungen Männern gekommen, hieß es. Nach Verlassen des Lokals dürfte die Lage gegen 4.30 Uhr auf der Wiener Brücke dann eskaliert und in eine wilde Prügelei ausgeartet sein. Laut Augenzeugen soll der Deutsche den 21-Jährigen dann “mit voller Absicht” über das Brückengeländer in den darunter fließenden Kremsfluss gestoßen haben.

Während sich die übrigen drei Studenten um den jungen Mann, der beim Aufprall schwerste Verletzungen erlitt, kümmerten, soll der Deutsche davongelaufen sein. Der Verdächtige wurde festgenommen. Das Landeskriminalamt ermittelt. Der Verdächtige, ein Deutscher, sei festgenommen worden.

(Red./APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Rauferei endete mit Sturz von Brücke: Student schwer verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen