Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Raststätte Hörbranz: Grüne fordern Neuplanung der "vermurksten Verkehrsführung"

Seit Jahren umstritten und heiß diskutiert: die Raststätte in Hörbranz.
Seit Jahren umstritten und heiß diskutiert: die Raststätte in Hörbranz. ©VOL.AT/ Steurer
Bregenz, Hörbranz - Heiß diskutiert wird das Raststätten-Projekt in Hörbranz seit Jahren. Knapp eine Woche vor der gewerberechtlichen Bauverhandlung am 24. April hagelt es erneut Kritik vonseiten der Grünen und der Bürgerinitiative - nicht am Projekt selbst, sondern an der "vermurksten Verkehrsführung" auf dem Raststättenareal. Die Forderung: Die Nutzung bestehender Flächen, eine Tankstelle im kleineren Format und Tempo 80.

Prinzipiell sprechen sich die Vorarlberger Grünen für eine Nachnutzung des ehemaligen Hörbranzer Zollamtes mit Tankmöglichkeit und Raststätte aus. “Schlichtweg wahnwitzig” sind aus Sicht der Grünen jedoch so manche Planungsinhalte der vorliegenden Projektvariante. Völlig unnötige Flächen würden so verbraucht und hohe Belastungen verursacht, erläutert Bernd Bösch, Verkehrssprecher der Landes-Grünen, am Donnerstag im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Hörbranzer Bürgerinitiative.

Vorarlberger Grüne
Vorarlberger Grüne ©Quelle: Die Grünen Vorarlberg

Eine Neuplanung erfordere etwa die Reihe von Schleifen, die den Autofahrer einreiseseitig einen Kilometer und ausreiseseitig zwei Kilometer zusätzliche Strecke fahren lässt. “Das bedeutet für die Umwelt eine Belastung, weil zusätzlich Frei- und Grünflächen verbaut werden müssen und für die AnwohnerInnen, weil sich durch diese Verkehrsführung die Schadstoff- und vor allem auch die Feinstaubbelastung deutlich erhöhen wird”, so Bösch.

“Wenige Änderungen, sinnvolleres Projekt”

Der Vorschlag des Grünen: Die Nutzung der bestehenden versiegelten Flächen, ein kleineres Tankstellenformat und dafür zwei Tankstellen auf beiden Seiten der Autobahn vor. Darüber hinaus sei eine Fußgänger-Querverbindung, die die Fahrtrichtung Deutschland mit der Raststätte verbindet, Tempo 80 vom Auf- und Abfahrtsbereich Lindau bis zur Abfahrt Lochau, eine wesentliche Verbesserung des Schallschutzes sowie eine Neutrassierung des Radweges vorstellbar. Wenige Änderungen, die das Projekt wesentlich sinnvoller machen würde, so Bösch abschließend.

Schlüssel in Fläche des deutschen Zollamtes

Einen Schlüssel zur Umplanung sieht Ulrike Huchler von der Bürgerinitiative Hörbranz in der Fläche des deutschen Zollamtes: “Es ist für mich absolut unverständlich, warum niemals ernsthafte Gespräche mit den deutschen Behörden darüber geführt wurden”. In Anbetracht der Größe des Areals müsse es möglich sein, an anderer Stelle eine Ersatzfläche zu finden, so Huchler, die auch Kritik daran übt, dass die Bevölkerung in die Entscheidung “nicht wirklich miteinbezogen” wurde.

Renderings Raststätte Hörbranz, Rastplatz, Autobahnzollamt. Quelle: Rhomberg
Renderings Raststätte Hörbranz, Rastplatz, Autobahnzollamt. Quelle: Rhomberg ©Rendering Raststätte Hörbranz: Rastplatz, Autobahnzollamt. Quelle: Rhomberg

Warten auf Entscheid des Verfassungsgerichts

Zu akzeptieren sei, dass der rechtliche Rahmen für die Raststätte weitgehend vorhanden ist. Sinnvoller mache das das Projekt in seiner vorliegenden Variante jedoch keineswegs, meint Bösch. Die Hoffnung der Grünen ruht damit wohl auf der Entscheidung des Verfassungsgerichts, der eine im vergangenen Dezember auf Initiative der Hörbranzer Bürgerinitiative von Landesvolksanwältin Gabriele Strele eingebrachte Beschwerde gegen das Projekt prüft. Sie ortete “verfahrensrechtliche Ungereimtheiten” und meint damit eine mangelnde wie rechtswidrige Durchführung des Strategischen Umweltverträglichkeitsverfahrens (SUP), fehlende Objektivität, eine unzureichende Alternativenprüfung und Mängel bei der Kundmachung. Bis die Stellungnahme des Verfassungsgerichts vorliege, sollten auch alle weiteren Verfahrenschritte unterlassen werden, so die Grünen.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hörbranz
  • Raststätte Hörbranz: Grüne fordern Neuplanung der "vermurksten Verkehrsführung"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen