Raser versetzt Polizist Faustschläge in Genitalbereich

23-Jähriger ohne Führerschein überfuhr mit hoher Geschwindigkeit mehrere Kreuzungen bei Rotlicht
23-Jähriger ohne Führerschein überfuhr mit hoher Geschwindigkeit mehrere Kreuzungen bei Rotlicht ©APA
Eine illigale Spritztour endete für einen 23-Jährigen in Höchst mit eine Unfall. Als der Mann gestellt wurde, attackierte er die Polizisten.

Ein 23-jähriger Autofahrer hat am Mittwochabend im Rahmen einer illegalen Spritztour die Strecke zwischen Bregenz und Höchst unsicher gemacht und mehrere Personen massiv gefährdet. Der Mann nahm einen Pkw unbefugt in Betrieb und flüchtete vor der Polizei, nachdem die Exekutive auf ihn aufmerksam geworden war. Dabei überfuhr er mit hoher Geschwindigkeit mehrere Kreuzungen bei Rotlicht. Nach einem Unfall setzte er die Flucht zu Fuß fort und bedrohte die Polizisten mit dem Tod.

Gegen Werbetafel geprallt

Nach Angaben der Exekutive wollte der 23-Jährige, der keinen Führerschein besitzt, mit dem Pkw "umherfahren". Er montierte die Kennzeichen ab und fuhr los. Auf Höhe der Bezirkshauptmannschaft Bregenz fiel der Polizei der Wagen wegen der fehlenden Nummerntafeln auf. Anstatt auf Anhaltesignale entsprechend zu reagieren, trat der 23-Jährige aufs Gaspedal. In Höchst kam er beim Abbiegen aufgrund viel zu hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Fahrzeug gegen eine Werbetafel.

Faustschläge in Genitalbereich

Als der Mann wenig später gestellt wurde, wehrte sich der 23-Jährige vehement gegen seine Festnahme. Er versetzte einem Polizisten mehrere Faustschläge in den Genitalbereich und tobte auch nach dem Anlegen von Handfesseln weiter. Beim Transport zur Polizeiinspektion versuchte er, die Polizisten zu treten und drohte, sie abzustechen. Der 23-Jährige wurde nach der Einvernahme in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Höchst
  • Raser versetzt Polizist Faustschläge in Genitalbereich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen