AA

Rasendes Rodel-Duo

Insgesamt drei Trainingsläufe standen am Donnerstag am Vortag des olympischen Doppelsitzer-Rennens der Kunstbahn-Rodler auf dem Programm. Für Österreichs Medaillenkandidaten Tobias und Markus Schiegl lief es nach einem verhauten Lauf immer besser.

Nach Rang 16 landeten die Tiroler auf den Plätzen vier bzw. drei. Der Kampf um einen Podestplatz wird am Freitag (ab 17:00 Uhr MEZ) aber beinhart. “Den ersten Lauf haben wir sauber verpatzt, in den beiden weiteren ist es dann ganz gut gegangen. Aber eine Medaille wird schon relativ schwierig werden, wie das Training gezeigt hat”, meinte “Hintermann” Markus. Sein Cousin, Lenker Tobias, pflichtet ihm bei. “Wir brauchen zwei gute Läufe, einen Fehler dürfen wir keinen machen.”

Besonders stark präsentierten sich die beiden US-Schlitten mit Chris Thorpe/Clay Ives bzw. Mark Grimette/Brian Martin. “Die nützen natürlich ihren Heimvorteil in allen Sportarten aus, so auch bei uns. Aber man gibt die Hoffnung nicht auf”, meinte Cheftrainer Gerhard Sandbichler. Vermieden werden soll “Blech” wie zuletzt in Nagano: “Der Vierte ist immer der Beleidigte und beleidigt wollen die Schiegls sicher nicht sein”, meint Sandbichler.

Andreas und Wolfgang Linger, der zweite ÖRV-Schlitten, landete auf den Plätzen drei, acht und vier.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Olympische Spiele
  • Rasendes Rodel-Duo
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.