Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid Wiens Plan fürs zweite Saisonviertel: "Das wollen wir unbedingt schaffen"

Rapid-Trainer Goran Djuricin.
Rapid-Trainer Goran Djuricin. ©EXPA/Johann Groder
Der SK Rapid Wien trifft am Samstag auf den SKN St. Pölten und will in naher Zukunft wieder unter die Top drei der Bundesliga kommen.

Rapid Wien will in der tipico-Bundesliga im zweiten Saisonviertel unter die Top drei kommen. “Das wollen wir unbedingt schaffen, das ist unser Ziel”, betonte Trainer Goran Djuricin am Donnerstag auf einer Pressekonferenz. Dessen ungeachtet schaue man “von Woche zu Woche”. Den Vierten der Tabelle trennen vor dem Samstagsspiel gegen SKN St. Pölten sechs Punkte von Leader Sturm Graz.

Stadtrivale Austria hat auf Platz drei zwei Punkte mehr als die Hütteldorfer. Spätestens am Sonntag der kommenden Woche könnten die Grün-Weißen an den Violetten im Wiener Derby vorbeiziehen. Drei Tage später kommt es auch im ÖFB-Cup-Achtelfinale zu einem Auswärts-Derby im Happel-Stadion. Beides interessiere Djuricin im Moment aber wenig. “Von Woche zu Woche gewinnen, und dann kommt alles von alleine”, erklärte der Wiener.

Rapid Wien: Heimspiel gegen St. Pölten fast ausverkauft

Zunächst gilt es, in der elften Runde mit einem Sieg gegen St. Pölten anzuschreiben. Auf die leichte Schulter werde man den Tabellenletzten nicht nehmen, versicherte Djuricin. “Es gibt keinen Gegner, den man einfach so schlägt im Vorbeigehen in der Bundesliga. Deswegen ist es weit entfernt, dass wir irgendwen unterschätzen.”

Das Match am Samstagabend (18:30 Uhr, live auf Sky und im VIENNA.at-Liveticker) wird in einem fast ausverkauften Allianz-Stadion über die Bühne gehen. Am Donnerstag waren “rund 25.000” Tickets verkauft und laut Geschäftsführer Christoph Peschek nur noch Restkarten erhältlich. Aufgrund der nur wenigen zur Verfügung stehenden Parkplätze wiesen die Verantwortlichen auf die weniger problematische Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin.

(APA, Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Rapid Wiens Plan fürs zweite Saisonviertel: "Das wollen wir unbedingt schaffen"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen