Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rankweiler "Ladies" Cupsieger

Zum dritten Mal in Folge wurde RW Rankweil VFV Cupsieger der Frauen.
Zum dritten Mal in Folge wurde RW Rankweil VFV Cupsieger der Frauen. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Der Titelverteidiger gewann gegen Außenseiter ESV Bludenz klar mit 9:0 und wurde der Favoritenrolle mehr als gerecht.
Best of Cupfinale Rankweil und Bludenz

Der Titelverteidiger erledigte die Aufgabe mit Bravour. Die Rot-Weißen zeigten sich von ihrer allerbesten Seite und wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht. Gleich Neunmal musste ESV Bludenz „Ersatz“-Torfrau Sabine Schuchter den Ball aus dem Netz nehmen und konnten am Ende froh sein, dass die Rankweiler Ladies nicht die Zweistellige voll machten. Der Torhunger von Eva da Cruz und Cie. war nicht zu stillen und bei besserer Chancenauswertung und Konsequenz wäre ein zweistelliges Ergebnis möglich gewesen. Der so begehrte Pott und Wanderpokal bleibt nach drei Pokalsiegen in Serie nun endgültig in Rankweil. Auffälligste Akteurin auf dem Schlinser Hauptspielfeld war Martina Plörer. Neben ihren vier Treffern leistete sie auch bei weiteren drei Toren die mustergültige Vorarbeit. Auch der Spielwitz kam bei den Ranklerinnen nicht zu kurz. Einbahnfußball pear excellenze praktizierten die RW-Frauen über die meiste Zeit im Endspiel gegen ESV Bludenz.

In der Meisterschaft musste der Vorarlbergliga-Zweite ESV Bludenz nur sieben Gegentreffer einstecken. Im VFV Toto-Cupfinale überfuhr Rankweil die Alpenstädterinnen – alle Neune hieß es am Ende. Von Beginn an war der Titelverteidiger die spielerisch bessere Elf. Die Tore fielen dann auch zwangsläufig: Nach einer Maßflanke von Mittelfeldspielerin Veronika Vonbrül traf Martina Plörer zur frühen Führung per Kopf (12.). Spätenstens als Rankweil kurz danach mit einem Doppelschlag auf 3:0-erhöhte war die Partie entschieden. Trotz des Gewitters ließ sich der Favorit nicht aus der Ruhe bringen und traf in der Schlussphase noch fünf Mal. Fast alle neun Treffer waren dem Prädikat „sehenswert“ zuzuordnen. Übrigens: Talent Sarah Klotz trug zum letzten Mal das RW-Dress und besorgte sieben Minuten vor dem Ende den 9:0-Endstand. Sie wechselt zum Schweizer Nationalliga-A-Klub FC Staad und sucht dort eine neue Herausforderung. Nach dem Schlusspiff kannte der Jubel im Rankweiler Lager natürlich keine Grenzen. ESV-Chancen: Martina Wutzl (15.) und Selma Kajdic (27.) vergaben gute Einschussmöglichkeiten, aber die Rankweiler Torfrauen Nicole Adlassnigg und Katharina Bitsche hatten ansonsten einen sehr ruhigen Nachmittag. Auch im dritten Anlauf in den sechs Vereinsjahren reichte es für ESV Bludenz zu keinem Cupsieg, von einer Sensation waren die Schützlinge von Werner Hämmerle meilenweit entfernt.

FUSSBALL

15. Frauen-VFV-Toto-Cup, Finale

FC RW Rankweil – ESV Bludenz 9:0 (4:0)

Sportplatz Untere Au-Schlins, 400 Zuschauer, SR Iskin

Torfolge: 12. 1:0 Martina Plörer (Kopfball), 18. 2:0 Martina Plörer, 20. 3:0 Julia Schnetzer (Kopfball), 40. 4:0 Martina Plörer, 58. 5:0 Eiler, 63. 6:0 Vonbrül, 65. 7:0 Eiler, 82. 8:0 Martina Plörer, 83. 9:0 Klotz

FC RW Rankweil: Adlassnigg (46. Katharina Bitsche); da Cruz (59. Kratzer), Seeberger, Wäger, Fröhle; Julia Schnetzer (46. Bono), Eiler; Dobler (66. Heim), Vonbrül; Stadelmann (59. Klotz), Martina Plörer

ESV Bludenz: Schuchter; Jörg, Walch, Willi, Kajdic (61. Sylejmani); Gell, Marent (76. Seher), Allesch (46. Kreuzer), Wutzl; Battlogg (46. Amann), Keiser

Stimmen

ANDREA ADLASSNIGG

TRAINERIN RW RANKWEIL

Der Gegner hatte nie und nimmer eine Chance. Meine Mannschaft war in allen Belangen überlegen und das Schützenfest geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Die Partie war sehr früh entschieden, die Titelverteidigung war nie in Gefahr und der Truppe gebührt ein Pausschallob.

WERNER HÄMMERLE

TRAINER ESV BLUDENZ

Die Gegentore fielen viel zu früh. Der Klassenunterschied war deutlich erkennbar. Trotzdem fand meine Mannschaft in der ersten Hälfte zwei Hochkaräter vor, ohne daraus Kapital zu schlagen. Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Rankweiler "Ladies" Cupsieger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen