Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rankweil bittet die Schüler zur Kasse

Ab 11. Dezember muss am HTL-Schülerparkplatz für das Parken bezahlt werden.
Ab 11. Dezember muss am HTL-Schülerparkplatz für das Parken bezahlt werden. ©VN/GMS
Parkraumbewirtschaftung als „Lenkungsmaßnahme“. Die Idee dafür kam von drei Schülern.
"Wer zu bequem ist, soll zahlen"

Rankweil. (VN-gms) Ab dem 11. Dezember 2016 müssen die Schüler der HTL Rankweil bis zu drei Euro pro Tag bezahlen, wenn sie ihr Auto am Schülerparkplatz parken. Schuld daran ist auf den ersten Blick die Marktgemeinde Rankweil, denn die Gemeindevertretung hat am Donnerstag die Parkraumbewirtschaftung einstimmig beschlossen. Aber die Idee zur Bewirtschaftung kam von Schülern der HTL. Denn 2014 haben drei Schüler im Rahmen einer Diplomarbeit ein Mobilitätskonzept für die HTL entworfen. Das hat einige recht radikale Ideen umfasst: das Aus für den Schülerparkplatz und eine Parkraumbewirtschaftung des Lehrerparkplatzes.

Lenkungsmaßnahme

„Das Papier lag erst in Schubladen“, so Rankweils Bürgermeister Martin Summer. Aber da ab dem 11. Dezember mit dem neuen Zug-Fahrplan ein 15-Minuten-Takt in beide Fahrtrichtungen komme, hat die Gemeinde einige der Ideen aufgegriffen. Den Lehrerparkplatz zu bewirtschaften, war nicht möglich, der gehört der Schule und damit dem Bund. Aber der geschotterte Schülerparkplatz liegt auf Gemeindegrund. Und mit der Bewirtschaftung soll nun eine Lenkungsmaßnahme gesetzt werden.

summer-rankweil-buergermeister
summer-rankweil-buergermeister

Foto: MiK

„Es geht der Gemeinde nicht darum, Geld zu verdienen“, stellt der Bürgermeister klar. Einnahmen, die über den Erhaltungskosten liegen, sollen der Schule für Mobilitätsmaßnahmen zur Verfügung gestellt werden. So ist etwa angedacht, eine elektronische Fahrplanauskunft in der Schule zu installieren. Zudem soll eine Mobilitätslotterie veranstaltet werden. Und es sei auch vorstellbar, dass man Schülern, die unbedingt das Auto benötigen, die Kosten refundiere. Das liege im Ermessen der Schule.

Alternative: Mit Bus und Bahn

Summer war sich der Zustimmung zur Bewirtschaftung ziemlich sicher. Denn der Fahrkartenautomat wurde bereits vor Wochen installiert und steht bereit zur Inbetriebnahme. Dann müssen die Schüler zahlen. Oder sie steigen auf Bahn und Bus um, so wie sich das ihre Vorgänger 2014 in ihrem Mobilitätskonzept ausgedacht haben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rankweil bittet die Schüler zur Kasse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen