Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Raketen mit Reichweite bis Kreta

Die Hisbollah-Miliz besitzt Mittelstrecken-Raketen, die eine Reichweite von knapp 1000 Kilometern haben und somit Ziele in der Türkei und auf der griechischen Insel Kreta treffen könnten.

Einem streng vertraulichen Bericht des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) zufolge seien die Raketen aus iranischer Produktion auf Veranlassung Teherans über Syrien in den Libanon gebracht worden, meldet das Münchner Nachrichtenmagazin „Focus“ meldet am Samstag im Voraus aus seiner aktuellen Ausgabe.

Zusätzlich seien tonnenweise Mörser, Munition und Gewehre an die Hisbollah übergeben worden. Nach Überzeugung der deutschen Geheimdienstexperten hat die Hisbollah nach Ende der Kämpfe mit Israels Armee alle Waffenarsenale aufgefüllt und ist militärisch in einigen Bereichen sogar stärker als zuvor. Ein hoher BND-Beamter sagte dem Magazin, der bevorstehende Einsatz der deutschen Marine zur Verhinderung des Waffenschmuggels vor der libanesischen Küste im Rahmen der UNO-Truppe UNIFIL sei „reine Show. Die Hisbollah strotzt vor neuer Stärke.“

Im Juli hatte Israel einen 33-tägigen Krieg gegen den Libanon geführt, um den Raketenbeschuss seines Territoriums durch die Hisbollah zu stoppen und zwei von ihr verschleppte Soldaten zu befreien. Auf UNO-Vermittlung kam Mitte August ein Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien zustande. Eine auf 15.000 Soldaten aufgestockte UNO-Truppe soll nun die Hisbollah im Libanon in Schach halten und insbesondere Waffenlieferungen an die Miliz von ihren Verbündeten Iran und Syrien unterbinden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Raketen mit Reichweite bis Kreta
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen