Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pussycat Dolls im Krieg mit Nicole Scherzinger?

Also doch! Trotz Berichten von schlimmen, internen Streitereien hat die US-Mädchenband Pussycat Dolls die immer wieder aufflammenden Trennungsgerüchte dementiert. Die jungen Stars beteuerten stattdessen, sie nähmen nur eine Pause.
Die "Pussycat Dolls"

Es gibt aber offensichtlich doch einen Bruch in der Gruppe. Ashley Roberts, Kimberly Wyatt, Jessica Sutta und Melody Thornton weigern sich, mit Leadsängerin Nicole Scherzinger zu reden. Die Mädchen verdächtigen Nicole, sie aus der Gruppe zu drängen. Warum? Weil Nicole der größte Star sein wolle.

“Es ist Krieg. Sie haben sich definitiv getrennt”, sagte ein Insider der Zeitung ‘New York Post’. “Keines der Mädchen spricht noch mit Nicole. Sie glauben, dass Nicole sich in das Rampenlicht drängt, um dann ihr eigenes Ding zu machen.”
Kimberly Wyatt macht auch kein Geheimnis mehr aus ihrer angespannten Beziehung zur Leadsängerin und verriet kürzlich, dass die beiden seit Monaten kein Wort mehr miteinander gesprochen haben.

Im vergangenen Monat kommentierte sie die aktuelle Situation der Mädchenband so: “Ich denke an Nicole nur als Geschäftspartnerin, nicht als Freundin. Du kannst nicht einfach Mädchen zu einer Gruppe zusammenstellen und dann erwarten, dass sie sich untereinander verstehen, oder? Das Leben funktioniert so nicht.”
Darüber hinaus sei auch niemand unersetzbar: “Wenn Nicole morgen gehen würde, dann könnten wir trotzdem weitermachen. Ich kann mir vorstellen, wie diese Band ewig weitersingt.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Musik
  • Pussycat Dolls im Krieg mit Nicole Scherzinger?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen