Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Psychiatrie-Kommission: EU-Staaten beim Zwang ohne Präferenz

Bei der zwangsweisen Unterbringung von Psychiatrie-Patienten gibt es EU-weit keinen gesetzlichen Bann bestimmter Maßnahmen.

Das hat Hans Joachim Salize vom Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim am Mittwoch vor der Wiener Psychiatrie-Untersuchungskommission betont. “Einfache Antworten sind hier sicher nicht zu erhalten”, sagte er.

“Aus den europäischen Unterbringungsgesetzen lässt sich weder eine Präferenz noch ein Bann bestimmter zwangsweiser Maßnahmen ableiten”, so der Psychiatrie-Epidemiologe, der sich dabei auf die westeuropäischen EU-15 bezog. Er listete Maßnahmen vom Netzbett – dessen Einsatz dem Wiener Otto-Wagner-Spital viel Kritik eingebracht hat – über verschiedene Formen der Fixierung, das “weiche” oder “feste” Zimmer bis zur medikamentösen Sedierung auf.

“Ein ‘model of best practice’ ist nicht identifizierbar”, sagte Salize. Die Gretchenfrage drehe sich um das Ausmaß sowie den adäquaten Einsatz der Maßnahmen, betonte er. In der Praxis dürfte es wohl Trends bei der Anwendung einzelner Maßnahmen geben – bloß gebe es weder Zahlen noch repräsentative Studien dazu.

Dies gelte auch für das Netzbett, das, so Salize, “hier, aber nicht nur hier, symbolhaft als Ausdruck von inadäquaten Zwang” gesehen werde. Es gebe schlicht keine Daten zu dessen Einsatz. Er selbst habe bis vor kurzem noch angenommen, dass es in Österreich nicht mehr verwendet werde.

Er werde sich daher auch hüten, Aussagen über Netz- und Gitterbetten in der Psychiatrie anderer Länder zu treffen. Er komme viel herum, so der Experte, aber: “Wenn man Teil offizieller Delegationen ist, wird man nicht in die Schmuddelecken geführt.” Bei der Definition von Standards sei vor allem die Psychiatrie selbst gefragt, sagte Salize.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Psychiatrie-Kommission: EU-Staaten beim Zwang ohne Präferenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen