Proteste in Baltimore gegen Polizeigewalt halten an

Bis zu 3.000 Menschen nahmen an friedlicher Kundgebung teil
Bis zu 3.000 Menschen nahmen an friedlicher Kundgebung teil
Wie seit Tagen haben auch am Samstag wieder tausende Menschen in der US-Ostküstenstadt Baltimore gegen Polizeigewalt und Rassismus demonstriert.
Unruhen in Baltimore
Solidaritätsmärsche für Baltimore

An der Kundgebung nahmen rund 3.000 Menschen teil, deutlich weniger als die von den Organisatoren erwarteten 10.000 Demonstranten.

Schon von in der Früh an waren Hunderte Menschen durch die Straßen marschiert, darunter kommunale und kirchliche Führungspersonen. Auch in anderen US-Städten gab es Demonstrationen.

Strafverfahren gegen Polizisten

Streckenweise herrschte eine fröhliche Atmosphäre: Viele Demonstranten feierten die Entscheidung der Staatsanwaltschaft vom Vortag, nach dem Tod eines 25-jährigen Afroamerikaners in Polizeigewahrsam Strafverfahren gegen sechs Polizisten einzuleiten. Der schwarze Bürgerrechtler Malik Shabazz rief die zuständige Staatsanwältin Marilyn Mosby auf, entschlossen zu bleiben.

Mord mit bedingtem Vorsatz

Der 25-jährige Freddie Gray hatte nach seiner Festnahme Mitte April so schwere Verletzungen erlitten, dass er eine Woche später starb. Nach tagelangen teils gewaltsamen Demonstrationen erließ die Staatsanwaltschaft am Freitag Haftbefehle gegen sechs Polizisten wegen Grays Tod. Sie legt dem Fahrer des Gefangenentransporters unter anderem Mord mit bedingtem Vorsatz zur Last, die Vorwürfe gegen die fünf anderen Polizisten reichen von Amtsverletzung über Freiheitsberaubung und Körperverletzung bis zu fahrlässiger Tötung. Sie werden am 27. Mai einem Richter vorgeführt. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Proteste in Baltimore gegen Polizeigewalt halten an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen