Proteste gegen Bush

Hunderte von Demonstranten haben bei einem Besuch von US-Präsident George W. Bush am Grab des ermordeten Bürgerrechtlers Martin Luther King die Sicherheitsabsperrungen durchbrochen.

Zwei Personen wurden bei dem Protest verhaftet. Den Besuch Bushs am 75. Geburtstag Kings hatten mehrere Bürgerrechtsorganisationen kritisiert, da die Politik des Präsidenten im Irak, zur Gleichstellung und der Finanzierung sozialer Dienste nicht dem Vermächtnis des Ermordeten entspreche.

Bush wurde bei seiner Ankunft von 500 Demonstranten ausgebuht. Sie riefen „Bush go home!“ und „Krieg ist keine Lösung“. Der Sprecher des Weißen Hauses, Scott McClellan, sagte, der Präsident habe Kings „Vermächtnis, Vision und Lebensleistung“ würdigen wollen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Proteste gegen Bush
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.