Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kaffee trinken und Staubsauger richten - Reparaturcafé geplant

©handout/vawenda, VOL.AT/Mayer
Weniger Müll, mehr Verantwortung, das ist das Motto des Projekts "va̶s̶̶c̶̶h̶wenda". Zwei Maturantinnen der HAK Bezau planen in Alberschwende ein Reparaturcafé.
Wenige Müll, mehr Verantwortung
NEU

"Vawenda" ist Bregenzerwälder Dialekt für "verwenden". Und genau das ist Thema des gleichnamigen Maturaprojektes von Melanie Kohler (19) aus Schoppernau und Anna Jäger (18) aus Alberschwende. Die beiden Maturantinnen der HAK der Bezauer Wirtschaftsschulen haben sich für ihre Diplomarbeit das Thema "Weniger Müll, mehr Verantwortung" ausgesucht und planen ein Reparaturcafé im Bregenzerwald. "Wir haben uns überlegt, dass wir als Maturaprojekt wirklich was machen wollen, dass etwas nützt - nicht nur ein Projekt, das wir machen müssen", erklärt Anna im Gespräch mit VOL.AT. Auch nachhaltig sollte das Projekt sein. Reparaturcafés seien in Vorarlberg nicht so bekannt, obwohl es viele gebe. Die Mädels wollen die Idee daher etwas bekannt machen.

Verschwenderischer Umgang

"Ganz generell möchten wir einfach darauf schauen, dass man weniger verschwenderisch mit den Produkten und Dingen, die uns zur Verfügung stehen, umgeht", gibt Melanie die Grundidee hinter dem Projekt zu verstehen. "Dazu gehört auch, dass man oft Dinge schon wegwirft, obwohl man sie noch länger nutzen könnte." Oftmals seien es nur Kleinigkeiten, die man reparieren oder austauschen könne. "Die Mühe macht man sich heute oft nicht mehr", so die Schoppernauerin. Die beiden Bregenzerwälder Maturantinnen möchten erreichen, dass sich die Gesellschaft mehr mit dem Thema auseinandersetzt. "Uns würde es freuen, wenn aus dem Projekt was Längerfristiges würde", erklärt Anna. Etwa, dass es dann in Alberschwende ein fixes Reparaturcafé gebe.

Die beiden Maturantinnen planen ein Reparaturcafé. Quelle: handout/vawenda

Staubsauger, Toaster und Co.

Im Rahmen ihrer Diplomarbeit veranstalten die beiden Schülerinnen der HAK Bezau am Samstag, den 23. November, von 15:30 bis 17:30 Uhr ein Reparaturcafé in Alberschwende. Unterstützt werden sie dabei von Gerold Ratzer, einem Spezialist für Staubsauger, verschiedenen Reparateuren von bereits bestehenden Reparaturcafés und engagierten Alberschwendern. "Vorbei kommen kann eigentlich jeder, mit allen möglichen Elektrogeräten", meint Anna. Auch wer schlicht und einfach interessiert am Konzept eines Reparaturcafé sei könne vorbeischauen und sich selbst ein Bild machen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kaffee trinken und Staubsauger richten - Reparaturcafé geplant
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen